Young Heart Attack Make Some Moise

ate mitbekommen. Erst Monsters OF SPEX in Kölle, dann eine Tour mit den Blood Brothers, danach als Headliner durchs Land und die halbe punksolzialisierte Indiebagage (naja fast) liegt ihnen zu Füßen. Nun kommen sie wieder. Und haben einen Support in der Hosentasche, der sich (nicht oder wenig) gewaschen hat. Young Heart Attack (im Bild) heißt das Quintett aus Austin, Texas, das dem Wort Retrorock eine gewisse Portion cooler Uncoolness hinzufügt. Garagenrock triifft auf Powerriffing, Hard- auf Glamrock. Wer das durchsteht, Scham ein Wort mit fünf Buchstaben sein lässt und auch sonst eher auf Bier statt Proseco und Poser statt Poesie steht, dürfte einen prima Abend haben, für den selbst der NME-Chefredakteur eine Woche das Wort Hype unausgesprochen lassen und der Online-Mann von Intro seinen The Darkness-Stringtanga gegen ein Royal Trux-T-Shirt tauschen würde. Was zu beweisen wäre. Und zwar hier: 15.08.04 München- Atomic Cafe /// 16.08.04 Berlin – Knaack (ohne YHA) /// 17.08.04 Köln – Gebäude 9 /// 18.08.04 Hamburg – Molotow.

Das wir das Post-Hardcore-Bandenergiebündel der Pretty Girls Make Graves aus San Francisco besonders gut finden, haben jene, die es hören wollten, sicherlich innerhalb der letzten 12 Monate mitbekommen. Erst Monsters OF SPEX in Kölle, dann eine Tour mit den Blood Brothers, danach als Headliner durchs Land und die halbe punksolzialisierte Indiebagage (naja fast) liegt ihnen zu Füßen. Nun kommen sie wieder. Und haben einen Support in der Hosentasche, der sich (nicht oder wenig) gewaschen hat. Young Heart Attack (im Bild) heißt das Quintett aus Austin, Texas, das dem Wort Retrorock eine gewisse Portion cooler Uncoolness hinzufügt. Garagenrock triifft auf Powerriffing, Hard- auf Glamrock. Wer das durchsteht, Scham ein Wort mit fünf Buchstaben sein lässt und auch sonst eher auf Bier statt Proseco und Poser statt Poesie steht, dürfte einen prima Abend haben, für den selbst der NME-Chefredakteur eine Woche das Wort Hype unausgesprochen lassen und der Online-Mann von Intro seinen The Darkness-Stringtanga gegen ein Royal Trux-T-Shirt tauschen würde. Was zu beweisen wäre. Und zwar hier: 15.08.04 München- Atomic Cafe /// 16.08.04 Berlin – Knaack (ohne YHA) /// 17.08.04 Köln – Gebäude 9 /// 18.08.04 Hamburg – Molotow.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.