Demonstration ist die in Düsseldorf ansässige Bezirksregierung.

Am 8. Februar schickte diese an rund 80 Provider in Nordrhein-Westfalen Sperrungsverfügungen, nach denen zwei rechtsextremistische Internet-Angebote nicht mehr zugänglich sein dürfen. Für die Initiatoren der Demonstration, mitnichten eine rechte Gruppierung, sondern unter anderem unterstützt vom Chaos Computer Club und diversen Bundestagsmandatsträgern, stellt die Verfügung eine "Verletzung der demokratischen Grundsätze" dar. Ein Wegfiltern egal welcher Inhalte verhindere, dass sich jeder Netznutzer ein eigenes Bild der gesellschaftlichen Probleme machen könne, "um sie so besser verstehen und bekämpfen zu können". Der Chaos Computer Club geht in dem Erklärung zur Unterstützung der Demonstration sogar so weit, die Filtermassnahmen der Düsseldorfer Bezirksregierung mit der zensorischen Behandlung des Internets in Staaten wie dem Irak, Iran oder China zu vergleichen. Kam nicht vor kurzem aus diesem Beamtenlager auch die Forderung nach "Öffnungszeiten" des Internet? Manchmal möchte man lachen, wenn’s nicht so ernsthafter Schwachsinn wäre…
Unter dem Motto "Wegfiltern ist Wegschauen" treffen sich am 6. April 2002 um 14.00 Uhr alle sich dazu berufen fühlenden Netzdemokraten am Düsseldorfer Schauspielhaus. Ziel der Demonstration ist die in Düsseldorf ansässige Bezirksregierung.
Am 8. Februar schickte diese an rund 80 Provider in Nordrhein-Westfalen Sperrungsverfügungen, nach denen zwei rechtsextremistische Internet-Angebote nicht mehr zugänglich sein dürfen. Für die Initiatoren der Demonstration, mitnichten eine rechte Gruppierung, sondern unter anderem unterstützt vom Chaos Computer Club und diversen Bundestagsmandatsträgern, stellt die Verfügung eine "Verletzung der demokratischen Grundsätze" dar. Ein Wegfiltern egal welcher Inhalte verhindere, dass sich jeder Netznutzer ein eigenes Bild der gesellschaftlichen Probleme machen könne, "um sie so besser verstehen und bekämpfen zu können". Der Chaos Computer Club geht in dem Erklärung zur Unterstützung der Demonstration sogar so weit, die Filtermassnahmen der Düsseldorfer Bezirksregierung mit der zensorischen Behandlung des Internets in Staaten wie dem Irak, Iran oder China zu vergleichen. Kam nicht vor kurzem aus diesem Beamtenlager auch die Forderung nach "Öffnungszeiten" des Internet? Manchmal möchte man lachen, wenn’s nicht so ernsthafter Schwachsinn wäre…