We Are Not The Crowd: 5 Popkultur-Ereignisse, die die Welt verpasst hat, während sie auf #TheDress starrte

Unsere wöchentliche Retourkutsche: SPEX.de gegen das Internet. Wir stellen uns quer und tragen zusammen, was die Crowd verpasst hat, während sie dem Hashtag der Stunde hinterherjagte. Diesmal: Die Welt diskutiert darüber, ob ein gestreiftes (und hässliches!) Kleid blau-schwarz ist oder weiß-gold und bekommt darüber beinah nicht mit, dass…*

#1 …Yeezus Kanye West den Down-To-Earth-Titel seines kommenden Albums getwittert hat. (Und das vermeintliche Cover uns verdächtig bekannt vorkommt.)

Bildschirmfoto 2015-03-02 um 11.37.07 Bildschirmfoto 2015-03-02 um 11.38.41

#2 …Musikalben und Singles ab dem Sommer weltweit freitags auf den Markt kommen sollen. Darauf einigten sich Labels, Händler, Musiker und Musikerverbände wie die International Federation of the Phonographic Industry bestätigte. Bisher waren Alben in den USA dienstags, in Großbritannien montags erschienen – das neue Veröffentlichungsmodell nach deutschem Vorbild soll Musikpiraterie vorbeugen und den Künstlern die international geschlossene Verbreitung ihres musikalischen Outputs über soziale Netzwerke erleichtern.

#3 …Nicolas Jaar und Brian Jackson ein ergreifend-souliges Tribute-Video für Opfer von Polizei-Gewalt gedreht haben: »Eleven Times«. Hands Up!

#4 …Mr. Spock-Darsteller und Musiker Leonard Nimoy am Freitag, den 27. Februar 2015 im Alter von 83 Jahren an einem Lungenleiden gestorben ist und Star-Trek-Kollege William Shatner seine reichlich zwei Millionen Twitter-Follower dazu aufrief, ihm hochpersönliche Fragen zu Nimoy zu stellen, um auf diesem Wege »Leonards Leben zu feiern« – Geschmacklosigkeit oder Tribute für den auf Twitter sehr aktiven Nimoy, der seine Fans stets auch an privaten Ereignissen teilhaben ließ? Jedenfalls war der Captain Kirk-Darsteller so sehr mit Antworten beschäftigt, dass er nicht zur Beerdigung erscheinen konnte.

Bildschirmfoto 2015-03-02 um 11.49.39

#5 Björk 1.) in einem Inteview erklärte, warum sie ihr neues Album Vulnicura nicht via Spotify streamen werde: »This streaming thing just does not feel right. I don’t know why, but it just seems insane. (…) It’s not about the money; it’s about respect, you know? Respect for the craft and the amount of work you put into it.« 2.) im selben Interview erklärte, dass ihr kommendes, von Langzeit-Kollab Andrew Thomas Huang produziertes Musikvideo zum Song »Stonemilker« für die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift erscheinen soll. Björk bleibt damit ihrem Prinzip treu, mit konventionellen Formaten der Musik- und Video-Veröffentlichung zu brechen, ihr letztes Album Biophilia brachte die Isländerin als App auf den Markt. Am 8. März öffnet die 20-Jahre-Björk-Retrospektive im MoMa, den Trailer dazu gibt’s hier. Ein ausführliches Interview mit Björk ist in der aktuellen SPEX N° 359 erschienen, die versandkostenfrei im Online-Shop bestellt werden kann.

*vollkommen willkürlich und subjektiv zusammengestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.