Was gibt es eigentlich noch zu Santogold zu sagen?

Santogold’s ist schon wieder eine ganze Weile her, seit wir im September letzten Jahres – eher beiläufig – den Namen Santogold erwähnten. Und dann nochmal. Und nochmal. Und dann wieder. Und schließlich etwas länger über Santi White schrieben ließen. Heute ist nun ihr selbstbetiteltes Album erschienen, und obwohl der Plan eigentlich jender war, den Fakten nichts neues mehr folgen zu lassen, haben sich in der Causa Santogold doch noch neue Erkenntniss ergeben, die es an dieser Stelle aufzuarbeiten gilt:
» Teile des Glitter-Kotze-Artworks wurden in London mit einer Patina aus goldenem Papier ›angereichert‹.

» Irgendwer hat ihren Song »L.E.S. Artistes« mit »D.A.N.C.E.« von Justice ›angereichert‹, das Ergebnis ist katastrophal schlecht.

» Heute abend erklärt der anständige Web-Radiosender Byte.fm ab 22 Uhr, warum das Santogold-Album wirklich  gut ist.

» Bis dahin kann man das Album ›komfortabel‹ streamen und die eigene Meinung bis zur Sendung schärfen.

» Die Social Radio-Plattform Last.fm weitet ihre Aktivitäten aus und bietet nun auch Interviews etc. an. Hier ist eines mit Santogold.

» Ende Juli erscheint ihre neue Single »Say Aha«.

» Am 22. Mai spielt Santi White ihr einziges Deutschland-Konzert im Berliner Tape Club.

» Soweit.

Wer weitere Erkenntnisse zu Santogold teilen möchte, die/der kann sie unter der bekannten Email-Adresse einreichen oder unter diesen Text hier posten. Die interessanteste Neuigkeit wird mit zwei Karten für das Konzert belohnt. So sieht’s aus!

MP3: Santogold – My Superman
MP3: Santogold – L.E.S. Artistes (xxxChange Remix)
MP3: Santogold – Your Voice

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.