en, da die Möglichkeit wegfällt, Sendungen bis 500 Gramm, deren Länge, Breite und Höhe zusammen höchstens 90 cm beträgt, als Warensendungen zu verschicken. Die günstigste Versandart für Vinyl ist also zukünftig das Päckchen. Das ist aber im Vergleich zur Warensendung erheblich teurer: Der Versand als Warensendung kostete bisher 1,55 Eur, ein Päckchen kostet 4,10 Eur. Eine Erhöhung um 2,55 Eur pro Sendung also, die nun auf Labels, Promoagenturen und Mailorder zukommt.
Wie der Branchendienst Musikwoche berichtet, hat sich mitlerweile eine Protestinitiative gegründet, der Jörg Böhm, Geschäftsführer der DJ-Promo-Agentur Plattenmann.de vorsteht. Diese hat der Post, sowie der Regulierungsbehörde ein Ultimatum gesetzt "Wenn ich bis Donnerstag keine befriedigenden Antworten von Post und Regulierungsbehörde erhalte, werde ich unsere DJs zum Protest aufrufen", wird Böhm zitiert.

Ab 01. Juli gilt bei der Deutschen Post eine neue Preisliste, die leider nichts gutes verheißt. So wird in Zukunft die Möglichkeit entfallen, 12"-Vinyl als Warensendung zu verschicken, da die Möglichkeit wegfällt, Sendungen bis 500 Gramm, deren Länge, Breite und Höhe zusammen höchstens 90 cm beträgt, als Warensendungen zu verschicken. Die günstigste Versandart für Vinyl ist also zukünftig das Päckchen. Das ist aber im Vergleich zur Warensendung erheblich teurer: Der Versand als Warensendung kostete bisher 1,55 Eur, ein Päckchen kostet 4,10 Eur. Eine Erhöhung um 2,55 Eur pro Sendung also, die nun auf Labels, Promoagenturen und Mailorder zukommt.nWie der Branchendienst Musikwoche berichtet, hat sich mitlerweile eine Protestinitiative gegründet, der Jörg Böhm, Geschäftsführer der DJ-Promo-Agentur Plattenmann.de vorsteht. Diese hat der Post, sowie der Regulierungsbehörde ein Ultimatum gesetzt "Wenn ich bis Donnerstag keine befriedigenden Antworten von Post und Regulierungsbehörde erhalte, werde ich unsere DJs zum Protest aufrufen", wird Böhm zitiert.