Village People – Was macht das Dorf in der Kunst?

Village PeopleFazit nach drei Jahren Leben im ländlichen Raum: Diese Lücke hat noch keine Kunst geschlossen. Die Veränderungen, die hier in meinem 1000-Einwohner-Dorf um sich greifen, eilen, ja rasen jeglicher kultureller Reflexion voraus. Da wäre das Internet. Es holt eine zugespitzte, in jedem Maße künstliche Weltläufigkeit und Urbanität in die Schlaf- und Wohnzimmer einer Gegend, die noch vor kurzem eine Dreiviertel Stunde Bus fahren musste, um eine 250.000 Einwohner-Stadt zu erleben. Da wären vor allem aber auch die Spannungen, die derzeit entstehen in der Landwirtschaft zwischen Bio- (fast schon Konsens) und genverändertem Anbau, zwischen Grundnahrungsmittel und Energiegewinnung. 

»Village People« lautet nun der Titel einer Ausstellung im Kunstverein Wolfsburg. Sie versucht, sich gerade mit den veränderten Bedingungen »auf dem Land« auseinander zu setzen. Kuratiert von Anne Kersten fragt die Ausstellung in Malerei und Fotografie explizit nach dem »Wandel der Arbeit«:

»Das kulturelle Bild des Lebensortes Dorf existiert, wenn überhaupt, in einer völlig veralteten Form, in Malerei und Fotografie beschrieben von Millet über Sander bis Riebesehl. Von entbehrlich bis romantisch wird hier das Leben einer kleinen Gemeinschaft betrachtet, in der die Arbeit scheinbar dem direkten Broterwerb dient, und Heimatgefühle im Betrachter weckt.

…Offenbar zur Darstellung ungeeignet zeigen sind die Entwicklungen der Landwirtschaft, die sich in monokulturell betriebenen Agrarflächen und unsichtbarer Massentierhaltung oder auch dem Erblühen der Landwirtschaft durch neue Interessen in der Energieproduktion zeigen, sowie die mit dieser Entwicklung einhergehenden Veränderungen von Arbeitssituationen und –angeboten. Dabei bietet die sehr spezielle soziale Komponente des Dorflebens zwischen behütet und bewacht weitere interessante Beobachtungsmöglichkeiten und Erlebnisse,  die alle auf dem Dorf Aufgewachsenen teilen.«

Village People
11.07. – 07.09.2008, Eröffnung 10.07.
Kunstverein Wolfsburg, Schloßstraße 8, Wolfsburg

mit Arbeiten von: Letitia El Halli Obeid, Tue Greenfort, Casey McKee, Antje Schiffers, Elisabeth Schimana/ Markus Seidl

Foto: Casey McKee – Bull Market Ralley

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.