Im Schlund des Schwarzen Lochs: M-Band vermählt im Clip zu »All Is Love« Bass-Gravitation und schwerelosen Tenor-Gesang.

Die Koordinaten des Musik-Universums von Hörður Már Bjarnason: Glaube, Liebe, Hoffnung. Der Isländer beamt sich unter dem Alias M-Band seit Kurzem durch die Nu-Electronica-Galaxien, seine heute veröffentlichte Debüt-Platte Haust umfasst acht Tracks, in denen er spielerisch durch Raum und Zeit tänzelt.

Bjarnasons zarte Stimme schickt sich nie an, mit den harten Schlagrhythmen in den Ring zu steigen, sie verhandelt gewaltlos und immer findet sich ein Kompromiss: M-Band badet im Beat. Auch die Single »All Is Love« verwebt nahezu schwerelosen Tenor-Gesang und Bass-Gravitation. Während M-Band musikalisch gekonnt jedes Schwarze Loch umschifft, lässt die visuelle Umsetzung von »All Is Love« einen mitten hineinplumpsen. Und einmal verschluckt, gibt es kein Entkommen aus Bjarnasons Black Box.