A new teenage tragedy

veronica-falls

*

   Plattenlabelboss von einem Ende des Ozeans bietet Band vom anderen Ende vom Fleck weg eine Veröffentlichung an, zehn Minuten nachdem ihr Myspace-Profil online gestellt wurde und besagter Chef die dort präsentierten Stücke direkt hörte. Das zumindest behaupten Mike Sniper von Captured Tracks aus New York und die schottisch-englische Co-Produktion VERONICA FALLS über das gemeinsame Zusammenfinden. Was Sniper nun mit der Single Found Love In A Graveyard verlegen durfte, war frische, mit Charme heruntergeschrammelte Rockmusik, geschult an der britischen und US-amerikanischen Undergroundszene der 1960er, respektive der Indiemusik der 1980er.

   Im letzten Monat erschien dann das nach der Band betitelte Debütalbum, mittlerweile bei Slumberland Records und Bella Union. Die Platte kommt mit einer Prise Surfrock hier, einer Prise Goth dort daher. Mal ist es die juvenile Liebe, mal Eifersucht, dann wieder Verzweiflung, die es sich von der Seele zu singen gilt. Und weil dahinter tatsächlich ein tiefes und unverbrauchtes künstlerisches Bedürfnis zu stecken scheint, klingen Veronica Falls eben nicht wie der x-te lauwarme Aufguss einer bestens bekannten Mischung.

   Spex verlost deshalb noch 2×2 Freikarten für das morgige Konzert (6. November) der zwei Damen und Herren im Roten Salon der Volksbühne Berlin. Heute treten sie vorab noch in Hamburg auf. Mehr über Veronica Falls dann im am 8. Dezember erscheinenden neuen Spex-Heft.

*


VIDEO: Veronica Falls Beachy Head


DOWNLOAD: Veronica Falls Come On Over

*

VERONICA FALLS live
05.11.11 Hamburg – Molotow
06.11.11 Berlin – Roter Salon

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here