Unsound Krakau

Julia Holter

Das diesjährige Unsound Festival wird auch 2012 wieder unter einem besonders abgründigem Motto stehen: »The End«. Ob man damit an die für 2012 eigentlich vorhergesagte Apokalypse anspielt (In spätestens drei Monaten wissen wir mehr!), oder sich der Titel an ein viel konkreteres Ende richtet, ist immer noch unklar; die Veranstalter hüllen sich in geheimnisvolles Schweigen. Zu erwarten ist aber, dass das bevorstehende, mysteriöse Gruppenerlebnis die Vorfreude der Besucher nur noch schürt, zu reizvoll erscheint der Gedanke sich im Kollektiv dem Ungewissen hinzugeben. Denn nach wie vor gilt das in Krakau ansässige Festival, dass seit drei Jahren ebenfalls in New York eine Ausgabe ausrichtet, als innovativ, zeitgeistig und hervorragend inszeniert. Aus gutem Grund. So werden zum 10-jährigen Jubiläum vom 14. bis zum 21. Oktober auch wieder allerlei SPEX-affine KünstlerInnen auf den Plan gerufen:

   Am 16. präsentieren u.a. Teengirl Fantasy passender Weise ihren schichtenfrohen House-Entwurf im futuristisch verschachtelten Museum Manggha. Unter dem Titel »The Immense Archives Of The Sky« wird am 18. das Kontrastprogramm dazu geboten: Sowohl Julia Holter (Foto) als auch Tim Hecker und Daniel Lopatin (aka Oneothrix Point Never) bespielen die Katharinenkirche im Stadtkern Krakaus. Nicht nur die imposante Location – eine aus dem 16. Jahrhundert entstammende, gotische Kirche – lässt diese zwei Acts zu einem besonderen Höhepunkt werden: Holters kristalline Ambient-Umdeutung wird einmalig von dem Streicher-Quintett der Sinfonietta Cracovia (zuletzt für Music for Solaris in Berlin) komplettiert, Daniel Lopatin und Tim Hecker hingegen stellen zum aller ersten Mal überhaupt ihr im November erscheinendes Album Instrumental Tourist dem Publikum vor.

   In den Nächten des 19. und 20. werden wiederum die Tanzflächen des Hotel Forums vibrieren: Bei »One World To Another« geben sich Freitagnacht auf drei Dancefloors eine Bandbreite an sowohl experimenteller als auch massenbeglückender Frickler die Platten in die Hand: Detroit-Legende Theo Parrish, Shackelton, Beautiful Swimmers bis hin zum Team der Interplanetary Prophets (zusammengesetzt aus Ital und Hieroglyphic Being) wird jede rhythmische Vorliebe abgedeckt. Parallel dazu findet eine PAN-Labelnacht mit Ben Vida, Helm, Black Rain & Kotra statt, deren Berliner Ausgabe beim Elektroakustischen Salon wenige Tage zuvor SPEX präsentiert.

   Am Samstag verschieben sich die Schlagwörter mit MikeQ, Heatsick, Nguzunguzu und Fatima Al Qadiri dann eher in Richtung Pluralismus, Ballroom und Bass. Subsumiert unter »186,000 Endings per Second« wird das »Bass Mutations«-Event auch dieses Jahr wieder von seiner ursprünglichen Idee, den Fokus auf Dubstep und seine Ableger zu legen, abweichen und sich schlussendlich in wummernder Vielfalt auflösen. Tagsüber stellt Robert Monolake Henke seine Installation ATOM mit mehreren klanggesteuerten Heliumballons im Teatr Laznia Nowa vor.

   Wer sich dem Enden anschließen will: Hier gibt es noch Karten, hier das komplette Programm mit weiteren interessanten Namen. Krakau ist per Bahn direkt über Hamburg-Berlin und Wien erreichbar, per Flugzeug über Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Zürich und Wien erreichbar. Es erwarten eine(n) u.a. auch das spektakuläre Hotel Forum als Kulisse wie sie im neuen Festivaltrailer (s.u.) von MFO vorgestellt wird.

*


Videotrailer — UNSOUND Festival 2012

*

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.