Unerhört – Musikfilmfest in Hamburg

UnerhoertDer Trailer zu »Unerhört!« ist natürlich völliger Blödsinn. Junger Kerl mit Akustikgitarre vs. Rocker mit E-Gitarre vs. alte Dame mit Fisch und Hackenporsche, haha. Aber: »Unerhört!«, das Musikfilmfestival in Hamburg, besucht man ja nicht wegen schlechter Werbung, sondern wegen dem ausgezeichneten Programm. Verteilt über vier Tage kann man ab dem 23. August über vierzig Musikfilme sehen – darunter echte Hochkaräter.

Vorneweg ist sicherlich »Electroma« von Daft Punk zu nennen, den Spex Anfang Juli in Berlin zeigen konnte. Die 2003 auf DVD erschienene Can-Dokumentation »Can Notes«, die den musikalischen Schaffensprozess der Kölner Musiker liebevoll und spannend nachzeichnet. »Wir waren niemals hier«, der Antonia Ganz-Film über die Band Mutter. »Glastonbury«, mit dem Regisseur Julien Temple dem britischen Festival ein Denkmal setzte. »John Cage«, Klaus Wildenhahns Mitte der sechziger Jahre veröffentlichte Auseinandersetzung mit dem Künstler und Menschen John Cage. »Minimum-Maximum«, die Mutter aller Kraftwerk-Liveshows.

An das Screening der Filme angeschlossen ist eine Preisverleihung für die beste internationale Musikdokumentation, der Preisträger wird zum Abschluss des »Unerhört!«-Fests am Sonntag bekanntgegeben. Neben der Entscheidung einer internationalen Fachjury können auch die Filmfest-Besucher ihre Favoriten wählen: ein Publikumspreis wird ebenfalls vergeben.

»Unerhört!« – 1. internationales Filmfestival für Musikfilme in Hamburg
23.08. – 26.08.2007
Spielorte:
zeise kinos /// Friedensallee 7-9 /// 22765 Hamburg
3001 /// Schanzenstr. 75 /// 20357 Hamburg

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.