Eigentlich wollte Trettmann nur ein neues Album herausbringen. Jetzt reden alle über seine Kollaboration mit dem umstrittenen Rapper Gzuz. Ein Gespräch über Freundschaft, Mackertum und Vatersein. 

„Leute, ich kann heute nicht spielen, mein Kind ist zu niedlich!“, ist so ein Satz auf dem neuen Album, den man Stefan Richter alias Trettmann so nicht unbedingt zugetraut hätte. Doch blödes Mackertum hat für den Leipziger Rapper im Hip-Hop nichts zu suchen. Die Tracks auf Trettmann – die LP trägt seinen Künstlernamen – werden von KeKe und Alli Neumann gefeatured. Für Richter ist power sharing eine Selbstverständlichkeit. Wie wichtig ihm Solidarität ist, auch über musikalische Grenzen hinweg, schildert er in „Stolpersteine“, einem Track gegen das Vergessen der nationalsozialistischen Vergangenheit. Beim Interview in dem kleinen Büro seines Produzententeams Kitschkrieg in Kreuzberg geht es dann aber erstmal um etwas ganz Persönliches.

Trettmann: „Wir müssen über problematische Themen sprechen, über häusliche Gewalt, Homophobie und Sexismus“ (Foto: Kitschkrieg).

SPEX: Stefan Richter, einen Track auf Ihrem Album haben Sie Ihrer Tochter Margarete gewidmet. Was bedeutet es Ihnen, Vater zu sein?

Stefan Richter: Ich dachte früher immer, wenn andere über ihre Kinder gesungen haben, dass so etwas für mich nicht in Frage kommt. Aber die Geburt meiner Tochter war ein echter Höhepunkt für mich. Der Track handelt dann auch unmittelbar davon. Ich war auf einem Festival und hatte schon vier Cuba Libre im Kopf, als der Anruf kam. Ich bin dann die ganze Nacht durchgefahren, um rechtzeitig da zu sein, und habe es zum Glück geschafft.

In einem älteren Interview haben Sie mal gesagt, dass das anstrengendste am Touren der Schlafmangel ist. Hat Schlafmangel jetzt, wo Sie Vater sind, eine andere Dimension bekommen?

Ja, aber es ist krass, was der menschliche Organismus alles kann. Seit meine Tochter auf der Welt ist, hat sich mein Schlafrhythmus total verändert. Selbst wenn ich unterwegs bin, so wie jetzt in Berlin, werde ich um sieben Uhr morgens wach. Aber ich komme klar. 

Sie sind derzeit mit viel Kritik konfrontiert. Ihr Album enthält ein Feature von Kristoffer Jonas Klauß alias Gzuz, dem häusliche Gewalt vorgeworfen wird. Wieso haben Sie sich dazu entschieden, erneut mit ihm zusammenzuarbeiten?

Ich habe mich mit Gzuz getroffen und über die Anschuldigungen, die im Raum standen, unterhalten. Und ich habe mich dazu entschlossen, wieder mit ihm zu arbeiten. Das war ein langer Entscheidungsfindungsprozess und es war nicht leicht für mich, mich dazu durchzuringen. Aber Gzuz und ich haben eine gemeinsame Vergangenheit, wir sind befreundet. Freundschaft heißt für mich auch, dass man in schlechten Zeiten zueinander steht. Der Vorwurf, wir hätten wegen des Geldes kollaboriert, kommt häufiger. Wir hätten jedes andere Feature haben können. Doch die Songs, die wir schon zusammen gemacht haben, haben mich dazu bewegt. Häusliche Gewalt finde ich verwerflich.

„Ich denke, es ist besser, mit den Beschuldigten zu sprechen, als sie einfach abzuschreiben.“

Was bedeutet es in diesem Kontext für Sie, Verantwortung zu übernehmen? 

Ich glaube an den Dialog. Ich habe kürzlich mit jemandem gesprochen, der einen persönlichen Fall geschildert hat, in dem es um häusliche Gewalt ging. Mein Bekannter hat seinen Freund, der seine Freundin angegriffen hat, nie zur Rede gestellt. Das Thema ist unter den Tisch gefallen und alle haben sich abgewandt. Er hat es immer bereut, nicht mit ihm darüber gesprochen zu haben. Genau das war mir aber wichtig. Ich denke, es ist besser, mit den Beschuldigten zu sprechen, als sie einfach abzuschreiben. Wie will man sonst wissen, dass so etwas nicht außerhalb der eigenen Wahrnehmung weiterhin stattfindet? Wir müssen über problematische Themen sprechen: über häusliche Gewalt, Homophobie und Sexismus.

Der Hip-Hop-Szene wird ja ein massives Sexismusproblem attestiert. Gleichzeitig wird sie aktuell immer diverser. Tut sich da wirklich was oder wirkt das nur so?

Mir kommt es so vor, dass sich da gerade tatsächlich etwas verändert, und das war auch ein Grund, warum ich keine Probleme mehr damit habe, wieder im Hip-Hop-Kosmos stattzufinden. Ich habe mich in dieser neuen Community rund um Leute wie Juicy Gay und Haiyti auf Anhieb wohl gefühlt. Die sind nicht so kodexbehaftet, wie ich das kannte. Als es im Hip-Hop immer tougher wurde und es nur noch darum ging, wer der „Baddeste” ist, wollte ich mit der Szene nichts mehr zu tun haben. Da bin ich lieber auf Dancehallpartys gegangen, da waren die Vibes ganz anders. Es waren viel mehr Frauen beteiligt, es ging ums Tanzen, um Musik. Jetzt mit Cloud-Rap und Trap gibt es neue Themen, neue Melodien, neue Inhalte. Das gefällt mir gut. 

Ihr neues Album ist trotz minimalistischer Lyrics dicht gebaut und verarbeitet mehrere große Themenkomplexe. „Stolpersteine” etwa erzählt von der Konfrontation mit der deutschen Vergangenheit. Haben Sie manchmal Angst, in Anbetracht des aktuellen Rechtsrucks? 

Ja, es macht mir Angst. Ich habe jetzt keine Angst um mich persönlich, aber um die Kids. Es ist so ernüchternd, dass das alles immer noch da ist. Nach all den Jahrzehnten, in denen so viel getan wurde, ist es wieder so präsent. Und es gibt ein neues Level an Verrohung und Tabubrüchen. Was heute gesagt wird, wäre vor zehn Jahren nicht möglich gewesen. Da hätte man gesagt, das ist extremistisch. Heute gehört das bei Pegida-Demos dazu, dass die Leute mit Galgen durch die Kante marschieren. Das finde ich krass.

Gleichzeitig ist die Gegenbewegung völlig zersplittert. Oder wie nehmen Sie das wahr?

Diese Zerstrittenheit stimmt mich traurig. Dabei könnten wir doch eigentlich alle sagen, wir sind Antifaschist_innen, das ist unser gemeinsamer Nenner. Wenn wir diese offene Gesellschaft erhalten wollen, müssen wir auf die Straße gehen. Wir müssen momentan einfach zusammenhalten und kämpfen. 

Wie kann das mit der Solidarität funktionieren?

Solidarität bedeutet für mich, dass man erstmal erkennt, wer sie braucht. Wer ist schwach, wer braucht Support. Ich habe auf den Anti-Legida-Demos zum Beispiel einen Haufen Leute vermisst. Leute, die davon profitieren, was andere vor ihnen erkämpft haben: die ganzen Clubs, die ganzen alternativen Jugendhäuser. In Leipzig gibt’s die Tille (Anm. d. Red.: Distillery, der älteste Techno-Club der neuen Bundesländer), die immer wieder geschlossen und das Gelände verkauft werden sollte. Wo sind die ganzen Leute, die dort immer zum Feiern hin pilgern? Wo sind sie, wenn wir demonstrieren? Dass gekämpft wird, ist heute nicht mehr so selbstverständlich, wie es vor zehn, zwanzig Jahren war.

Trettmann
Trettmann
(Soulforce / BMG)
Erscheint am 13.09.