Im ältesten Lichtspieltheater der Stadt zelebriert das Leipziger TransCentury Update das vierte Jahr internationale Acts abseits des Mainstreams – von SPEX präsentiert.

Mit seiner Spezialisierung auf Bands und Solomusiker_innen aus der Subkultur hat das Festival seine Fangemeinde über die Jahre erweitern können und mehr und mehr Spielstätten dazugemietet. Seit 2018 werden nun auch das Conne Island, das Leipziger Zentrum von und für Subkulturen, und der kleine Kellerclub „Ilses Erika”, der sich in der Indie-Szene einen Namen gemacht hat, bespielt.

Von Alex Cameron über Kikagaku Moyo, Stereo Total und Jane Weaver, sie alle spielten schon bei diesem Festival – das gemeinsam mit dem Publikum versucht, die Genregrenzen zu überwinden.

Wollen die Klischees über „afrikanische Musik” aufbrechen: Kokoko! (Foto: Promo).

Genau dies soll auch in diesem Jahr wieder geschehen und ist mit einem vielfältigen und abwechslungsreichen Line-up schon fast garantiert. Statt monotonem Mainstream werfen verschiedenste Künstler_innen ihre Musik in den Ring, was zu einer bunten Mischung führt. Zu den Pionieren des Spiritual Jazz Idris Ackamoor & The Pyramids bildet das Duo Shari Vari und ihr Experimental Pop ein starkes Gegenstück.

Eine weitere Genregrenze überschreiten Kokoko!. Mit ihrer Vision, Stereotype über „afrikanische” Musik aufzubrechen, schafften sie es in die USA zum renommierten South by Southwest. Ihr Debütalbum Fongola erschien beim britischen Label Transgressive, was so viel wie „grenzüberschreitend” bedeutet. Passender geht es kaum.

Wenn Jazz, Psych- und anatolischer Pop und Funk verschmelzen, dann sind Derya Yıldırım & Grup Şimşek nicht weit entfernt. Auch dieser Act fügt sich nahtlos in die Fusion von Genres ein. Die Band veröffentlichte in diesem Jahr ihr Debütalbum Kar Yağar und verspricht eine Achterbahnfahrt, die das Festival-Publikum durch so einige Musikgenres schleudern wird.

Weiter Infos gibt es hier.

SPEX präsentiert das TransCentury Update Festival
15.11. – 17.11 Leipzig – diverse Locations