Tote Körper tanzen ungeschickt: SPEX präsentiert Ja, Panik »Futur II« – Die Party zum Buch

History highlight: Ja, Panik feiern die Party nach der Party nach der Party nach dem Buch nach zehn Jahren. Take a step to the side – SPEX präsentiert. 

Flashback 2013: Rauch und Schnaps? Da war doch was. Das letzte Mal, als wir diesem Angstorchester begegneten, gab es Selbstgedrehte zum Frühstück. Es war ein Novembersamstag und es war in little utopia, dem Probenkeller der österreichischen Berlin-Immigranten Ja, Panik. Kurz zuvor hatten diese das Album Libertatia fertiggestellt, auf dem sich Sänger Andreas Spechtl dahin zurückwünschte, »wo’s nach vorne geht.« »Space is the place, der die Flüchtigen liebt«, hieß es damals weiter im Titelstück, als wäre es heute gewesen.

Und heute? Liefern Ja, Panik-Lieder immer noch das beste Vokabular für die eigene Party-Promotion. Will sagen: Bechern auf ein Jahrzehnt government shaking oder Spechtl, Sebastian Janata, Stefan Pabst und Laura Landergott zwingen uns erneut zum Tanz. Für ein Bandgeschichts- und Geschichtenbuch hat man Archive in diversen Städten diesseits der Donau und jenseits der FPÖ durchforstet, Demos gespult und Fotos geguckt. Statt Sätzen, die sich selber singen, soll es zur Geburtstagslesereise Anekdoten geben, die sich selber feiern. Und auch wenn wir noch keine Vorstellung davon haben, wie genau es aussehen soll in diesem Futur II, wissen wir, dass sich eine Sache auch in der übernächsten Zukunft nicht ändern wird: Wo diese Band ist, ist immer Libertatia. Alle hin, hin, hin!

SPEX präsentiert Ja, Panik Futur II – Die Party zum Buch
04.11. St. Gallen – Palace
07.11. Hamburg – Golem
08.11. Berlin – about blank
10.11. München – Milla
11.11. Wien – Curtain

Futur II erscheint am 28. Oktober im Verbrecher Verlag.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.