Ballett der bunten Pillen

toddla-t-roots-manuva-watch-me-dance-video

    Als Song an sich ist Watch Me Dance eher unspektakulär: Die Funkrock-Nummer aus dem Studio des britischen DJs und Produzenten TODDLA T ist ein netter Sommerhit zum Mitsummen, auf dem ROOTS MANUVA in seinem unnachahmlichen Rapstil von den Freuden des Tanzens schwärmt. In dem Stück verstecken sich jedoch einige Textzeilen, die auch die Interpretation zulassen, dass Mr. Manuva hier vielleicht nicht nur die Glücksgefühle einer durchtanzten Nacht besingt, sondern auch die kleinen chemischen Hilfsmittel, die solche Hormon-Ausschüttungen beschleunigen: »We don't have control«, heißt es an einer Stelle, und »good type of chemistry«, an einer anderen.

    Diese Auslegung des Songtextes hat sich zumindest der Regisseur Rollo Jackson für sein Musikvideo zu eigen gemacht, und inszeniert zu den Klängen von Watch Me Dance ein höchst symbolisches Ballett der bunten Pillen. Den Hintergrund der Szenerie bilden Stellwände, wie sie in Galerien verwendet werden, die mit pastellfarbenen Streifen, beziehungsweise den Umrissen von Medikamentenkapseln bemalt sind. Davor posieren Tänzerinnen, die entweder mit den gleichen Streifen und Motiven bemalt sind und somit optisch fast mit dem Hintergrund verschmelzen, oder in überdimensionalen Pappkarton-Pillen in den verschiedensten geometrischen Formen stecken. Nachdem die Tänzerinnen sich aus ihrer anfänglichen Bewegungslosigkeit gelöst und ihren Tanz begonnen haben, betritt auch Roots Manuva die Szenerie. Gekleidet wie ein altmodischer TV-Showmaster wirkt er jedoch in der lebenden Installation wie ein Fremdkörper.

*


VIDEO: TODDLA T featuring ROOTS MANUVA – Watch Me Dance

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.