Tocotronic im SPEX-Interview: „Erinnerung, sprich!“ / Albumplayer

Foto: Alexander Straulino

Ende der Woche erscheint Die Unendlichkeit, das autobiografische zwölfte Album von Tocotronic. SPEX traf Dirk von Lowtzow und Jan Müller zum Titel-Interview für die aktuelle Ausgabe – nun in Auszügen auch online zu lesen. Außerdem, ebenfalls in Auszügen: das ganze Album im Player. 

Tocotronic schauen zurück nach vorne. Die Unendlichkeit ist keine gegenwartswunde Flucht ins Private, sondern Vergangenheitsforschung für das Kollektiv: ein zeitlos autobiografisches Album und eine formvollendete Stilübung für die Retrospektive in allen Stimmungslagen. Im Lowtzow’schen Wohnzimmer in Berlin, auf den cremefarbenen Sofas, auf denen die Band immer wieder die gemeinsamen Erinnerungen abglich, erzählen Dirk von Lowtzow und Jan Müller von Fußgängerzonen, Entpanzerung und Zärtlichkeit als Gegenmittel zum Mainstream-Hass.

Dirk, Jan, ein autobiografisches Tocotronic-Album – das konnte man wirklich nicht kommen sehen. Oder doch? Wie sehr schmiegt sich Die Unendlichkeit an seine Vorgängeralben an?
DvL: Mit neuen Songskizzen beginne ich meist recht schnell, nachdem das letzte Album rausgekommen ist. Sehr oft hat die Anfangsidee darum auch noch mit dem Vorgänger zu tun: Man will es komplett anders machen, irgendetwas revidieren, noch etwas hinzufügen. Das letzte Stück, das für das Rote Album geschrieben wurde, war der hidden track „Date mit Dirk“, der schon im Titel autofiktional und -biografisch ist. Das hat bei mir eine Tür aufgestoßen, ich fand es gleichzeitig interessant und verstörend, ein ganzes Album über mein Leben zu schreiben.

Viele Menschen sparen sich so eine Rückschau für den ersten wirklich niederschmetternden runden Geburstag auf. Du wirst nächstes Jahr erst 47.
DvL: Rein altersmäßig betrachtet ist erst jetzt ein guter Zeitpunkt für das Thema Biografie: Mit Mitte 30 ist man noch zu nah an der Jugend, als dass man darauf mit genug Abstand zurückschauen könnte. Ich hätte das früher nicht schreiben können, ich hätte mich nicht getraut. Neben „Date mit Dirk“ haben mich vom letzten Album auch „Jungfernfahrt“ und „Ich öffne mich“ inspiriert – da liegt die Entpanzerung ja schon im Titel. Die Zeit zwischen den Aufnahmen und den ersten Reaktionen war dann auch die Hölle: Oh Gott, was habe ich getan, gebe ich zu viel preis? Wenn jemand das Album schlecht findet, findet er dann automatisch auch mein Leben schlecht?
JM: Wobei unsere ganz frühen Alben ja auch biografisch waren, fast tagebuchartig.

Auf einer Ebene ist das Album eine Chronologie des Von-Lowtzow-Lebens. Wie sehr ist es auch eine kollektive Bandbiografie? Oder, noch weiter gefasst, eine biografische Erzählung, in deren Stationen sich auch die Zuhörerinnen und Zuhörer wiederfinden können?
DvL: Wir haben bei der Entstehung von Anfang an viel als Band darüber geredet. Über biografisches Schreiben an sich, welche Erfahrungen die anderen mit zentralen Themen in ihrem Leben gemacht haben, wie viele Parallelen es in den Biografien gibt.
JM: Dass die von Dirk erlebten Dinge auch eine gewisse Allgemeingültigkeit haben, haben wir schon innerhalb der Band gemerkt. Bei einem Stück wie „Hey du“ konnte jeder sagen: „Ach, kenn ich auch!“ Alle kannten diese Bedrohung, wenn man ein bisschen anders drauf war. Wir wollten im Übrigen sehr genau arbeiten, weil man alles ja immer mit der Vergangenheit abgleichen konnte: Stimmt das jetzt wirklich? Nicht auf historische Fakten bezogen, sondern mehr: Ist das glaubwürdig? Es geht ja nicht darum, was damals genau passiert ist, sondern darum, ob wir die Gefühle von damals heute richtig erfassen. An einem Stück wie „Unwiederbringlich“ haben wir sehr viel gearbeitet, das muss einfach stimmen, da darf man nicht schlampig sein.
DvL: Es geht um jedes Wort.

Das klingt nach fummeliger Präzisionsarbeit. Dabei könnte man denken, vom eigenen Leben erzählt es sich am einfachsten.
DvL: Das Interessante beim autobiografischen Schreiben ist, dass man konkret sein muss. Ich glaube, man muss sehr einfach sein, darin liegt eine große Kraft, und das ist natürlich das Allerschwierigste. Weil man sofort merkt: Ist es richtig oder falsch, übertrieben oder geschwindelt?
JM: Und: Ist es verständlich? Ich bin ein sehr großer Fan von Franz Josef Degenhardt. Sein Stück „Deutscher Sonntag“ ist von 1965, ich lebte damals noch nicht, bin nicht in einer Kleinstadt aufgewachsen, aber ich verstehe das dennoch sofort – weil es scharf, aber sehr klar formuliert ist.
DvL: Das autobiografische Werk von Thomas Bernhard spielt unmittelbar nach dem Krieg im nicht-entnazifizierten Salzburg. Es geht darum, wie man dem als Jugendlicher gegenüber steht.

 

In voller Länge ist dieses Interview in unserer aktuellen Printausgabe SPEX No. 378 zu lesen – inklusive des ausführlichen SPEX-Jahresrückblicks und vielen weiteren spannenden Themen. Das Heft ist weiterhin am Kiosk oder jederzeit versandkostenfrei im Shop erhältlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here