The Projects / Tompaulin

Bezugnahme auf die 60er, die englische Art. Verquere Rhythmen, quietschige Keyboardsounds, gespielt von Morgane Lhote, auch schon mal bei Stereolab gewesen, Mädel/Jungs-Gesang, sloganhafte Texte. Etwas profan und schnöde könnte man sagen, dass die Projects aus London die Mitte aus Stereolab, Broadcast auf der einen und den wesentlich plumperen Retrobands aus Schweden (ich denke besonders an die Noise Conspiracy) auf der anderen Seite bilden. Aber der Akzent ist echt. »Our life starts as we wait.« Eine Platte wie ein Kaufladen, von buntem Plastik. Resopal, nicht Acryl, wenn ihr wisst, was ich meine. Die Single »Ulysses In The Supermarket« ist schon gut, mein persönlicher Liebling ist aber das von Graeme gesprochene »The Streets Under The High Street«. Da wird sogar gepfiffen. Ebenfalls von Größe: »Happy Endings«. Demnächst in eurer Diskothek.
    Auch bei Track and Field, einem kleinen Label, auf das zu achten sein wird, erscheint die bereits zweite Platte von Tompaulin. Was bei den Projects noch selbstverständlicher Rückgriff auf Lordsfrisuren und vordigitale Synthiesounds bedeutet, ist bei Tompaulin schon Landidylle mit Mittagsblumen und Caspar-David-Friedrich-Bäumen. Immer ist da ein tänzelndes Banjo, bei aller Langsamkeit und herbstschweren Melancholie. So viel zu den Klischees. »Into The Black« ist eine sehr schöne, sehr tragende Platte, die einen Raum verwandeln kann, während es von anderen Räumen erzählt, von Gemütszuständen meist düsterer Natur (»I´ve Got Darkness In The Morning«). Mag sein, dass die klagenden Texte eine Spur zu deutlich in die schon von der Musik gezeichnete Richtung weisen. Mag aber auch sein, dass das gerade nicht stört. In jedem Falle spielen Tompaulin, die im Übrigen aus Blackburn kommen, aus dem Stand in einer Klasse mit Movietone oder Mojave 3. Und wenn sich Jim Read im vorletzten Stück (»Seams«) zu einem Duett bitten lässt, dann ist auch der Vergleich mit Mazzy Star nicht weit. Muss nur noch jemand kommen und das »Britannica« oder so nennen. Bitte schön.

LABEL: Track & Field Organisation

VERTRIEB: Cargo Records

VÖ: 10.01.2005

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.