Artefakte des Untergangs

the-distance-narrows    In der ehemaligen Botschaft des Irak in der DDR nahm das Kunstprojekt The Distance Narrows, über das wir in diesem Frühjahr in der Spex-Ausgabe #331 ausführlich berichteten, seinen Anfang. Von 12. Juli bis 17. September ist es – wenn auch in anderer Form – in der Serpentine Gallery im Londoner Hyde Park zu sehen.

    Für The Distance Narrows begaben sich die Künstler Sophie-Therese Trenka-Dalton und Hannes Schmidt in den, seit Anfang der Neunziger Jahre sich selbst überlassenen Räumen der Botschaft auf die Suche nach den Spuren eines inzwischen ebenfalls untergegangenen Staates. Dabei fanden sie Bücher, Magazine, Landkarten, Passformulare, Veranstaltungsposter und zahlreiche andere Artefakte die sie – ergänzt um Interviews und Essays – als Collage in Magazinform veröffentlichten.

    Dieses Magazin und die gesammelten Bücher aus der Botschaft sind nun auch als Bestandteil einer temporären Bibliothek zur Kunst des Mittleren Ostens in der Serpentine Gallery zu sehen. Die Bidoun Library bildet den Kern eines multimedialen Ausstellungsprojekts, das auch Lesungen, Filmvorführungen und eine ägyptische Hochzeitszeremonie bietet. Am Mittwoch, den 13. Juli werden Trenka-Dalton und Schmidt dort ihr Projekt im Rahmen eines Forschungsseminar vorstellen.

    The Distance Narrows ist in digitaler Form noch immer als kostenloser Download erhältlich.

*

THE DISTANCE NARROWS:
12.07.-17.09. UK-London – Serpentine Gallery (im Rahmen des Projekts The Bidoun Library)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.