Madchester trägt Trauer: Jon Brookes, Schlagzeuger von The Charlatans, ist laut einem Facebook-Post der Band am heutigen Morgen verstorben. Nach einem Zusammenbruch während eines Konzerts anno 2010 wurde bei Brookes ein Hirntumor diagnostiziert. Seitdem war er in stetiger ärztlicher Behandlung und unterzog sich mehreren Operationen, auch in diesem Jahr, während er gleichzeitig mit seinen Kollegen an einem neuen, zwölften Studioalbum der Band arbeitete. 1989 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der sich in den englischen West Midlands formierenden Band, die ein Jahr später mit ihrem Debüt Some Friendly eines der kanonischen Spätwerke der Psychedelic-Rock- und Rave-Szene Nordenglands veröffentlichte und wenige Monate später auf dem Cover von SPEX landete. Unter anderem folgte 1997 das viel beachtete Alternative-Rock-Album Tellin’ Stories, während dessen Aufnahmen Keyboarder Rob Collins bei einem Autounfall ums Leben kam. 2008 machten sich The Charlatans unter der Federführung Brookes auch um ein heute ganz alltägliches Promo-Maneuver verdient: den Gratisvorabdownload der ersten Albumsingle.

Heute schrieben Martin Blunt, Tim Burgess, Mark Collins und Tony Rogers nun: »Jon was a brilliant drummer, an inspiration, a founding member of The Charlatans, part of our family and a friend to everyone in and around the band. Losing someone who was always so full of life is a tragedy that will be shared by so many. Our thoughts are with Debbie and all of Jon’s family.«