Da die Presseankündigung zur Premiere von Felix Kubins erstem Hörspiel "Syndikat fuer Gegenlaerm" im Bayerischen Rundfunk (28.06., 22:05 Uhr) von niemandem geringeren als ex-SPEX-Redakteur Uh-Young Kim verfasst wurde, bin ich mir an dieser Stelle nicht zu doof, den Infotext zu cutten und p
1000 Sachen auf einmal: Felix Kubin, der "Noise-Pop-God" (Diskono), der die Orgel mit disharmonischer Euphorie wieder Heim brachte, hat sein erstes grosses Hoerspiel produziert. "Syndikat fuer Gegenlaerm" ist ein in bester Plunderphonics-Tradition montierte Mischung aus Reisebericht, pseudo-wissenschaftlicher Betrachtung ueber Laerm und Gehoer, Collage und Agentenverwirrspiel ueber die Noise/Krachpopszene im In- und Ausland. An dem Hoerspiel sind Kuenstler aus aller Welt mit Klaengen, Texten und Kurzmanifesten beteiligt – darunter Björks neue Lieblinge von Matmos (USA), People Like Us (GB), Domizil (CH), DAT Politics (F), Francoise Cactus + Brezel Goering (D) und die Comicanarchisten Le Dernier Cri (F). Sprecher sind u. a. Wolfgang Mueller als Knalltraumatologe (ex-Die-toedliche-Doris), Dr. Kurt Euler, Gloria Brillowska (Mariolas hypnotische Tochter) und Felix Kubin selbst, der fuer die Aufnahmen Japan, Frankreich, Grossbritanien und Belgien bereiste, dort "Noise-Fuzzis" traff, Konzerte und Laeden aufsuchte und alles auf DAT und "quasi-Kunstkopf Stereo" dokumentierte.