Globalisierungskritik, aber sinnlich: Sven Kacirek & Daniel Muhuni – „EPA“ / live

Foto: Agnieszka Krzeminska

Sven Kacirek und Daniel Muhuni vertonen mit EPA einen leider selten beachteten ökonomischen Ausbeutungsmechanismus – und lassen in einem filmischen Begeleitwerk die Betroffenen selbst zu Wort kommen. SPEX zeigt die ersten beiden Ausschnitte exklusiv.

Schon in Europa weiß ja kaum jemand, was eigentlich Economic Partnership Agreements (EPA) sind und welche Verwüstungen sie rund um die Welt auslösen. In Kenia, das von der EU gerade in ein solch brutales Freihandelsabkommen gezwungen wird, sieht es noch schlechter aus. Mit ihrem Projekt EPA wollen der deutsche Musiker und Produzent SvNächste Seiteen Kacirek sowie der kenianische Perkussionist Daniel Muhuni hier wie dort zumindest etwas Wissen darüber verbreiten. Und zwar, indem sie direkt kenianische Ökonomen, Journalisten, Politiker und betroffene Kleinbauern zu Wort kommen lassen.

Kacirek arbeitet seit 2009 in Kenia – mal solo (The Kenya Sessions, 2011), mal gemeinsam mit Stefan Schneider (unter anderem zwei 10-Inches bei Honest Jon’s sowie Ogoya Nengos Soloalbum On Mande, 2016). Bei EPA nun verweben er und Daniel Muhuni Sprach- und Bildsamples mit dezenter Musik-Untermalung zu wirtschaftspolitischem Edutainment. Die ersten zwei Videoauskopplungen von EPA gibt es hier zu sehen. Zudem erscheint am 30. November ein gleichnamiges Album, kostenlos bei Bandcamp oder in aufwendiger 200er-Auflage mit 30-seitigem Booklet auf Vinyl via Pingipung. Zudem kommen Kacirek und Muhuni mit EPA ab dieser Woche auf ausgedehnte Deutschland-Tour. Wann war Graswurzel-Globalisierungskritik je so sinnlich?

 

 

Sven Kacirek & Daniel Muhuni live
29.11. Leipzig – Tipi
30.11. Berlin – ACUD
01.12. Hamburg – Universität Hamburg, Hörsaal
06.12. Hamburg – Michelle Records
08.12. Hamburg – Westwerk (Release-Konzert)
09.12. Wuppertal – Jazz Club
14.12. Esslingen – Komma

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.