Patterns spielende Roboter treffen auf analoge Elektronik: SPEX präsentiert ein posthumanes Konzert von Pierre Bastien, Tomaga und Joasihno.

Was passiert, wenn ein französischer Multi-Instrumentalist, ein britisch-italienisches Experimental-Duo und musikalische Maschinen-Fans aus München aufeinander treffen? Sie stellen kurzerhand eine Handvoll Roboter auf die Bühne, an Steampunk erinnernde Apparaturen, die ein Konzert geben, das sich zwischen Industrial und Jazz bewegt.

Spex-präsentiert-Pierre-Bastien-Tomaga-Joasihno
Lassen musikbegabte Roboter für sich spielen: Pierre Bastien, Tomaga und Joasihno (Collage: Hau).

Der Franzose Pierre Bastien hat sich den Traum vom „Orchestre mecanique“ bereits in den siebziger Jahren erfüllt. Sein mechanisches Orchester, hybride, selbstspielende Soundskulpturen, ist aus Metallteilen und Instrumenten aus aller Welt zusammengesetzt. Die Skulpturen werden von recycelten Plattenspieler-Motoren angetrieben, die der chinesischen Laute, dem marokkanischen Bendir und dem javanischen Saron kurze, hypnotische Stücke entlocken. Poetische Kompositionen wie diese brachten dem Soundkünstler viele Aufträge von Theatern ein, darüber hinaus arbeitete er mit Musikern wie Robert Wyatt, Aphex Twin und Issey Miyake.

In Kollaboration mit dem ebenfalls in Berlin auftretenden Duo Tomaga bringt Pierre Bastien demnächst ein Album auf Nicolas Jaars Label Other People heraus. Hinter dem Bandnamen Tomaga verbergen sich Valentina Magaletti aus Italien und Tom Releen aus England. Zwei Musiker_innen, die bereits mit Thurston Moore, Wire, Deerhoof und Silver Apples auf der Bühne standen. Im Hau2 transformieren sie Elemente aus Industrial, Jazz, Psychedelic Rock und Minimal zu komplex verspielten Improvisationen.

Als dritter Act ist die deutsche Band Joasihno geladen. Ihre Musik ist von experimentellen Pionieren wie Mort Garson und Kraut-Elektronika ebenso inspiriert wie von Moondogs kanons und den patterns von Steve Reich. Live experimentieren die drei Bandmitglieder Cico Beck (The Notwist), Aloah Input und Nico Sierig mit Robotor-Instrumenten, Klanginstallationen, analogen Synthesizern, Percussions und Computer-Elektronik – und fabrizieren psychedelische Maschinen-Musik vom Feinsten. 

Weitere Infos gib es hier.

SPEX präsentiert Pierre Bastien & Tomaga & Joasihno
10.5. Berlin – Hau2