Honest Jon’s presents

Dem Londoner Label und Plattenladen Honest Jon’s kommt eine geradzu kulturkonservative Funktion zu: Seit Jahren graben sich die Betreiber Mark Ainley und Alan Scholefield durch einen Bestand von über 150.000 alten Schellack-Platten, die das Tonträgerunternehmen EMI im nahe gelegenen Städtchen Hayes in speziell temperierten Stahlkammern hortet. Der Branchenriese ließ zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts Volksliedgut aus aller Welt aufnehmen und in Hayes auf Tonträger pressen, um mit diesem Material weltweite Märkte zu erschließen. Der Krieg und die Rezession lenkten die Firmengeschichte aber in andere Bahnen, weshalb die meisten dieser Schätze seit ihrer Archivierung in Vergessenheit gerieten.

    Aus den Obskuritäten, die Ainley und Scholefield in den Lagerhallen von Hayes finden, entstehen dann solch grandiose Compilations wie die »London Is the Place For Me«-Reihe, die Calypso, nigerianischen Highlife oder fast vergessene Afrojazz-Spielarten Spielarten der Fünfziger in Erinnerung ruft. Aber auch zeitgenössische Musik findet bei Honest Jon’s ihren Platz – zum Beispiel die transzendierenden Jams der All-Star-Gruppe Hypnotic Brass Band oder der bewegende Inner-City-Folk von Simone White.

    Am 5. Februar gibt es die seltene Gelegenheit, einem von Honest Jon’s gestalteten Abend im Berghain beizuwohnen. Unter anderem mit dem Haus-Grafiker des Labels Will Bankhead sowie der Detroit-Deep-House-Legende Moodymann, der an diesem Abend den großen Berghain-Floor mit einem speziell auf den Club abgestimmten Set beschallen wird. Außerdem bringen Honest Jon’s den Dubstep-Nachwuchs nach Berlin: Das Trio Actress aus London macht seit rund einem Jahr mit extrem heruntergespult-langsamen Düster-Dub-Tracks auf sich aufmerksam, ihr erstes Album »Splazsh« wird in Kürze auf Honest Jon’s Records veröffentlicht, das Artwork lässt auf eine äußerst flashige Platte hoffen. Außerdem ist Peter O’Grady alias Joy Orbison zu Gast: Mit seiner letztjährig erschienenen Single »Hyph Mngo« und der neuen EP »The Shrew Would Have Cushioned the Blow« gilt Joy Orbison längst schon als heißester Kandidat in Sachen Dubstep-Wunderkind, der das doch abseitige Genre langsam in einen breiteren Popkulturellen Kontext überträgt.

 

Spex präsentiert Honest Jon’s presents:
05.02. Berlin – Berghain (ab 24 Uhr)
mit Will Bankhead, Joy Orbison, Moodymann, Actress

Foto: CCDuncan Harris / Flickr | Montage: Spex

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.