Dieses Frühjahr stellt die Berliner Dream-Pop-Band Fenster ihr neuestes Album The Room gleich auf drei deutschen Festivals vor. Es enthält wunderbare Songs, die einen von Expeditionen in den Weltraum träumen lassen.

Die Bandmitglieder von Fenster: JJ Weihl, Lucas Ufo, Elias Hock und Jonathan Jarzyna (v.l.) haben im vergangenen Herbst ein neues Album herausgebracht. „The Room” ist bei einem gemeinsamen Schreibaufenthalt entstanden (Foto: Promo).

Nach drei Platten, einem Spielfilm und Konzerttourneen durch Europa und Nordamerika wollte sich Fenster neu erfinden. Zu diesem Zweck zogen sich die Bandmitglieder JJ Weihl (Sängerin und Bassistin), Jonathan Jarzyna (Sänger und Gitarrist), Lucas Ufo (Keyboarder) und Elias Hock (Schlagzeuger) für eine Zeit lang in ein Haus zurück und experimentierten dort herum.

Im vergangenen Herbst kam dann ihr viertes Album The Room heraus. Es ist in einem Guss entstanden. Alle zehn Songs wurden im selben Raum komponiert und arrangiert, was auch den Titel des Albums erklärt. Das Ergebnis: Ein kaleidoskopisches Klanggebilde, das von der Verbindung des Menschen mit dem Universum erzählt.

Der Sound breitet sich wie ein Moosgeflecht aus und macht alles ganz weich und verwunschen. Dream-Pop-Elemente, krautige Beats, Disco Grooves und psychedelische Sounds fließen wie Aquarellfarben ineinander. Mal ist explosiver Rock zu hören, dann wieder zarte Melodien, mal Stimmen aus dem Radio, dann elektronisches Klavier.

Das klingt nach einem Schwarm Miniaturraumschiffe oder wie zerplatzendes regenbogenfarbenes Bubblegum und passt gut in den glitzerigen Schwebezustand eines Festivals. Höchste Zeit also, dass sich die vier Musiker_innen aus Deutschland, Frankreich und den USA aus dem kleinen, moosbewachsenen Raum auf die große lichtüberflutete Konzertbühne bewegen.

SPEX präsentiert – Fenster

02.03 Dresden – Reverberation Festival

10.05 Dortmund – Etepetete Festival

01.06 Neustrelitz – Immegut Festival