SPEX präsentiert Ebony Bones live

Foto: Antonello Trio

Ebony Bones ist eine Chimäre des Pop. Zunächst bekannt als Soapdarstellerin, bewegt sich die Britin mittlerweile unerschütterlich zwischen Genregrenzen. So auch auf dem aktuellen Album Nephilim, mit dem sie nun auf Deutschlandtour kommt – SPEX präsentiert. 

Siouxsie And The Banshees, Bikini Kill, Björk  man kann sich an noch so vielen Vergleichen abarbeiten, der Sound von Ebony Thomas, wie die Musikerin mit bürgerlichem Namen heißt, ist anders. Eine Mischung aus Punk, Disco-Pop, R’n’B, Hip Hop, Afrofuturismus, Jazz und Klassik eben. Für Nephilim, unserem Album der Ausgabe aus SPEX No. 381 etwa arbeitete sie mit Jimi Hendrix‘ ehemaligem Saxofonisten Lonnie Youngblood ebenso zusammen wie mit dem Beijing Philharmonic Orchestra, was zu einem vielschichtigen und ausladenden Sound führt.

Auch in ihren Texten bricht Bones mit Konventionen – mit gesellschaftlichen wie repressiven: Wie schon in ihren ersten Stücken prangert sie als eine von wenigen Künstlerinnen die erschreckend niedrige Zahl von Produzentinnen offen an. Und gerade der Gedanke daran, dass Frau noch immer nicht völlig frei sprechen kann, führte sie weiter zu Themen religiöser und medienspezifischer Zensur. So nahm sie einen Großteil des aktuellen Albums in Peking auf, einer Stadt, in der nationale Kontrolle auf der Tagesordnung steht. Besonders aber die Welle an Fremdenhass, die seit dem Brexit-Referendum und der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten über ihre zwei Heimaten hereingebrochen ist, prägt Nephilim, wie im Stück „No Black In The Union Jack“, das die rassistische Rivers-Of-Blood-Rede des damaligen britischen Abgeordneten Enoch Powell von 1968 auseinandernimmt.

Ebony Bones liefert imposante Beiträge zu Xenophobie, Misogynie und Rassismus, die voll von geschichtlichen und popkulturellen Zitaten sind. Sie selbst hat sich zur Aufgabe gemacht, sich nicht zu wiederholen. Und nie still zuzusehen.1

SPEX präsentiert Ebony Bones live in Deutschland

20.10. Berlin – HAU2 im Rahmen von 10 Jahre Missy Magazine
14.11. Hamburg – Elbphilharmonie
15.11. Köln – Stadtgarten
16.11. Hannover – Staatstheater

Eine ausführliche Rezension zu Nephilim, finden Sie in unserer Printausgabe SPEX No. 381, die weiterhin versandkostenfrei im Shop erhältlich ist.  

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.