In der ersten Folge unseres Podcasts diskutieren wir über FKA Twigs und ihr neues Album Magdalene. Außerdem: Frische Lyrik von Mira Mann und Mithu Sanyals Kolumne darüber, warum das schwedische Modell in die Tonne gehört.

Erst kürzlich standen die SPEX-Redakteur_innen Jessica Hughes und Dennis Pohl in einem Baumarkt im Süden Berlins. MDF-Platten? SPAX-Schrauben? Steinwolle?! Okay, das mit dem lange geplanten Podcast würde wohl doch komplizierter als gedacht. Also zumindest, wenn das Ganze mit beschränkten Mitteln auch noch unbeschränkt gut werden sollte.

Ab heute jeden zweiten Donnerstag bei eurem liebsten Ton-Händler: der SPEX-Podcast (Bild: SPEX).

Tja, was sollen wir sagen: Stimmte schon. Aber irgendwie haben wir es mit vereinten Kräften doch geschafft. Keine vier Wochen und einen händischen Studiobau (Profitipp: Für SPAX-Schrauben braucht man auch SPAX-Werkzeug!) später, können wir verkünden: habemus Podcast! Wurde aber auch Zeit.

Deshalb geht es in der ersten Folge gleich in die Vollen: FKA Twigs hat ein neues Album herausgebracht. Ihr erstes seit fünf Jahren. Und damit auch das erste, seit die damals noch gedruckte SPEX auf ihrem Titel verkündete, dass es sich bei der Kunst der Britin um nichts anderes handeln würde als die „Musik zur Zeit“. Aber kann man das im Jahr 2019 weiterhin behaupten? Wohin haben Blitzlichtgewitter, die Erfahrung von Krankheit, unzählige Werbedeals, die Ankunft ihres Stils im Mainstream und chinesischer Schwertkampf die Künstlerin in der Zwischenzeit geführt? Jessica Hughes, Kristoffer Cornils und Dennis Pohl diskutieren.

Außerdem trägt die Münchner Musikerin und Dichterin Mira Mann exklusiv bisher unveröffentlichte Lyrik vor und Mithu Sanyal dekliniert in ihrer neuen Wortkolumne „Word Cunt” die drei Wörter durch, mit denen man den Vorschlag eines schwedischen Modells in Sachen Sexarbeit am treffendsten bezeichnen kann: Unsinn, Unsinn und Unsinn.

Die Musik für den SPEX-Podcast übrigens haben Theresa Stroetges und Jana Sotzko geschrieben, beide Mitglieder bei Soft Grid beziehungsweise solo als Golden Diskó Ship und Point No Point aktiv.

Den SPEX-Podcast findet ihr ab heute jeden zweiten Donnerstag überall dort, wo es Podcasts gibt. Also bei AppleSpotify, Deezer, Soundcloud, Mixcloud, Google Podcasts und allen anderen gängigen Plattformen. Oder gleich hier auf unserer Seite. Und bitte nicht vergessen, gleich zu abonnieren.