Während in Japan und Südkorea die besten Nationalmannschaften der Welt noch um den Einzug ins Achtelfinale kämpfen und der ein oder andere Favorit schon die Koffer packen muss, kann sich die Fussballmannschaft der SPEX erstmal auf neu errungenen Lorbeeren ausruhen.
Beim am vergangenen Wochenende erstmalig ausgetragenen "7000 Töne Cup" in Stuttgart, dem inoffiziellen Nachfolgeturnier des legendären 303 Cups, konnte sich das Kölner Team unter dem Namen Studio SPEX 72 ungeschlagen gegen die Konkurrenz aus Karlsruhe, Dresden, Frankfurt und (2 mal) Stuttgart durchsetzen. Nachdem in letzter Minute die Vertretungen aus Essen und Berlin ihre Teilnahme abgesagt hatten, wurde das Turnier im Liga-Modus "jeder gegen jeden" durchgeführt.

Das SPEX-Team war mit einem 1:1 gegen die Frankfurter/Offenbacher Robert Johnson-Equipe gestartet, musste sich gegen die einheimischen M1-Stuttgarter (mit DJ Hell als Gaststürmer)in letzter Sekunde mit einem 2:2 zufrieden geben, schoss sich diese Frustration jedoch gegen Stuttgart II mittels eines 6:0 Sieges von der Seele. Gegen Dresden wurde aus einem 0:2 Rückstand ein 3:2 Erfolg, der die Tabellenführung einbrachte. Im heimlichen Endspiel gegen die Milano Bar Karlsruhe mussten die Kölner wieder Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer zum 2:2 hinnehmen, drei Punkte hätten den vorzeitigen Gesamtsieg bereits sichergestellt. So blieb nur Daumen drücken für die Frankfurter, die ohne Chance auf den 1. Platz nichts als ihre Ehre gegen das nun alle Möglichkeiten zum Gewinn des Cups in Händen haltende M1-Team zu verteidigen hatten. Und das Wunder geschah, dank einer Jahrhundertleistung vor allem ihres Torwarts Christian "C-Rock" Rindemanns erkämpften die Hessen ein Unentschieden und bescherten dem Magazin für Popkultur den dritten Turniersieg in vier Jahren.

SPEX bedankt sich bei den Veranstaltern für ein überdurchschnittlich gut organisiertes und freundlich gestimmtes Fussballturnier, bei PUMA für die textile Unterstützung, der Firma FUTX Köln, den Sponsoren STUDIO 672 und Piranha, allen die mitgespielt haben und schließlich bei einem der besten Clubs Deutschlands, dem Robert Johnson in Offenbach, für die Schützenhilfe. Eine visuelle Nachbearbeitung der SPEX-Mission in Stuttgart-Feuerbach kann leider erst im August Heft ein kleines Plätzchen finden.

Und jetzt könnt Ihr weiter WM gucken.