Diverse Soul Jazz Records Singles 2006-2007

Soul Jazz müssen wohl inzwischen damit beginnen, ihre eigenen Veröffentlichungen zu archäologisieren, und nicht mehr bloß nur die des Studio One, der Trommeln Kubas oder des Funk aus New Orleans. Denn, und das zeigt diese Dreifach-Compilation in ziemlich verblüffender Weise, der Standard der Vinyl-EPs des Londoner Labels lag in den zurückliegenden beiden Jahren hoch, sehr sehr hoch. Wenn ich mir nur anschaue, was mir auf dieser Singles-Compilation in den letzten Monaten entgangen ist: »Persuasion« von Subway, eine Fahrt auf den neonfarbenen Autobahnen des Jahres 2007, war mir auf der Gudde Laune-Party von Hot Chips DJ-Kicks nicht mal weiter aufgefallen. Oder JPBs »Aphrotalk«, in dem Jungle-Sounds, die spacige Kühle Detroits, rituelle Trommeln und House zu unverständlichen Harmonien abschmieren, und das elf Minuten lang. Matias Aguayo schließlich liefert mit »Lineas« und »Uno« von seiner jüngst erschienenen »A Night At The Tilehouse«-EP gleich zwei unklassifizierbare, düstere Tracks voller Bassdrums von präziser Physis, voller Entfremdung, voller Sog.

    Die eh bekannteren Namen auf zwei Track-Discs und einer Mix-CD haben sich ebenfalls ganz schön ins Zeug gelegt, als sie für Soul Jazz produzierten: der Tambourine-Mix von ESGs »Insane« braucht kaum mehr als zwei unterschiedliche Basstöne, einen trockenen Boom Bap-Beat und das bisschen Schellenkranz. Ladybug erfinden den Dancehall-Primitivismus, und auch die Lyriker des Bass lassen die Münder offen stehen: Misty Winter« von den Digital Mystikz malt mit Flöte und Wobble-Bass tatsächlich eine vernebelte Winterlandschaft, und »Magnetic City« von Kode 9 machte schon auf der ersten »Box Of Dub«-Compilation klar: Ich bin ein Klassiker. Diese Compilation ist nah dran.

LABEL: Soul Jazz

VERTRIEB: Indigo

VÖ: 26.10.2007

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.