Soul Jazz – »Box of Dub 2«- und Singles-Compilation

Soul Jazz Singles    Neben immer neuen Forschungsarbeiten wie etwa jüngst den »Drums Of Cuba«, in deren rituellem Trommel-Purismus sicher auch für einen Ricardo Villalobos viel Spaß und Weiterverwendung stecken, entwickelt sich Soul Jazz Records mit Wucht zum Meta-Label für Dubstep. Den Willen zumindest belegt die Ankündigung des Londoner Labels, zunächst am 22. Oktober eine CD-Compilations der »Singles 2006 – 7« zu veröffentlichen, nur um dann am 12. November mit der Dubstep-Compilation »Box of Dub 2« gleich nachzulegen.

    Gut, die Singles beschränken sich keineswegs auf Bassmusik: Von der 3 CD-Compilation »Soul Jazz Records Singles 2006 – 7« aus schmeißen ESG einen knochentrockenen Tambourin-Funk in die Räume, zeigt sich Rekid abermals als Produzent kühl fließenden Techno-Gels, und der ansonsten von Kompakt her so bekannte Matias Aguayo bildet mit seinem aufreizend langsamen Vollmond-Raunen die Verbindungsachse zu den Tracks von Ladybug, Skream oder den Digital Mystikz. Die Variationen der Sub-Frequenz aber strukturieren die Singles-Compilation, deren Tracks auf der dritten CD von nicht benannten DJs gemixt werden.

    Mit der »Box of Dub 2« schließlich scheinen die Soul Jazz-Leute eine ganze Reihe begründen zu wollen. Konzept und Cover führen sofort erkenbar die erste Ausgabe fort, und das selbe lässt sich von der Zusammenstellung sagen: alte Hasen (Pinch, Kode 9, Digital Mystikz), aufkommende Stars (Ramadanman, Cotti) und Soul Jazz-Entdeckungen (Sub Version) liefern exklusive Tracks. Bald, mehr, hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.