entrickserie The Simpsons James Brooks, der sich und seine Truppe damit aus dem Schussfeld der Tourismus-Behörde Rio de Janeiros manövrieren wollte.

In der Episode "Blame it on Lisa" wird Homer Simpson bei einem Besuch in Rio von Straßenkindern ausgeraubt und von einem Taxifahrer ohne Lizenz als Geisel genommen. Außerdem laufen in der Folge Ratten und Affen über die Straßen. Die Tourismus-Behörde der Stadt erwog daraufhin, die Macher der Comedy-Serie zu verklagen. Zwar hatte man den eindeutig satirischen Charakter der Serie erkannt, sah allerdings in der Darstellung die direkte Schädigung einer 20,5 Millionen Euro teuren Werbekampagne für Reisen nach Rio. Die Entschuldigung der Simpsons Macher endete mit der Bemerkung: "Sollte das nicht ausreichen, bietet Homer Simpson dem brasilianischen Präsidenten an, mit ihm auf Fox zu boxen".
"Wir entschuldigen uns bei der wunderbaren Stadt und den Menschen Rio de Janeiros", hieß es am Freitag in einer in Los Angeles verbreiteten Mitteilung des Produzenten der Zeichentrickserie The Simpsons James Brooks, der sich und seine Truppe damit aus dem Schussfeld der Tourismus-Behörde Rio de Janeiros manövrieren wollte.
In der Episode "Blame it on Lisa" wird Homer Simpson bei einem Besuch in Rio von Straßenkindern ausgeraubt und von einem Taxifahrer ohne Lizenz als Geisel genommen. Außerdem laufen in der Folge Ratten und Affen über die Straßen. Die Tourismus-Behörde der Stadt erwog daraufhin, die Macher der Comedy-Serie zu verklagen. Zwar hatte man den eindeutig satirischen Charakter der Serie erkannt, sah allerdings in der Darstellung die direkte Schädigung einer 20,5 Millionen Euro teuren Werbekampagne für Reisen nach Rio. Die Entschuldigung der Simpsons Macher endete mit der Bemerkung: "Sollte das nicht ausreichen, bietet Homer Simpson dem brasilianischen Präsidenten an, mit ihm auf Fox zu boxen".