Diverse Shut Up And Dance! Updated

Heute mach´ ich es wie der rosarote Panther und streiche meine Welt monochrom. Ich brauche allerdings eine andere Farbe. Grau. Chain Reaction-Grau. Denn es gilt, eine Compilation zu feiern, die in fünf langen Tracks den Stand elektroid umflorten Dub-Technos wiederspiegelt. Ach, »Shut Up And Dance! Updated« hievt das Ganze mal kurz etwas Höher, in die Luft. Fünf Namen aus House, Elektro, Techno haben fünf exklusive Stücke für diese Compilation produziert. Heraus kommt ein Sound des Schwebens.
    Nsi. zum Beispiel. Dahinter stecken Tobias Freund und das ehemalige Sun Electric-Member Max Loderbauer, und ihre »Bridge And Tunnel People« pluckern sachte los, schwellen langsam an, im Zentrum immer ein Spiel mit Old Skool-Detroit-Synthies und Echos. Der Track verzweigt sich ganz unmerklich und wird weiter und breiter. Auch Sleeparchive, einer der inspirierten Techno-Produzenten zur Zeit, wählt ein moderates Tempo für seinen reduzierten Hi Tek-Bleep-Dub. Ihm gelingt es in »Perspective«, so beiläufig so viel passieren zu lassen, dass der gerade Rhythmus zum Mittel der Hypnose wird. Das könnte ruhig zwei Stunden lang andauern statt bloß sieben und nochwas. Dass Âmes »Fiori« doch etwas mehr ist als eine gut gelaunte Respektbekundung gegenüber den Synthie-Pionieren der 60er und 70er und von denen besonders Vangelis, zeigt erst das Einsetzen der Bassdrum nach mehr als zehn Minuten.
Luciano ist ebenso mit dabei, wie er zur Zeit wohl sowieso gar nichts falsch machen kann, sein »Drunken Ballett« haucht Minimal immer und immer wieder Leben ein wie all die Luciano-Tracks. Und dann, am Ende, die »Symphony For The Surrealists« von Luke Slater als The 7th Plain. Durchlässige Flächen, Glöckchen und hinausgezögerte Aufbrüche münden in einen 5-teiligen Track voller innerer Dramatik und neu zu entdeckenden Sounds. Es ist ziemlich egal, dass »Shut Up And Dance! Updated« als Soundtrack zu einem gleichnamigen Balletabend im Berliner Berghain konzipiert wurde. Denn diese Musik wirkt. Sie triggert etwas an, und sei es nur, in einer chainreactiongrauen Welt leben zu wollen.

LABEL: Ostgut Ton

VERTRIEB: Kompakt

VÖ: 01.06.2007

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.