Schön von hinten

ümmert, wer bützen für eine Form des Frühjahrsputz hält und mit dem manchmal recht bräsigen Überschwang nicht wirklich viel anzufangen weiß, dem sei die nächste Woche zumindest als Experimentierfeld für eine Mode abseits der mainstreet empfohlen. Vergesst Diesel, Levis, H&M und Co und verwendet das hübsch gesparte 13.te Monatsgehalt (hahaha), den monatlichen Krankenkassenbeitrag (der Alkohol könnte alle Viren und Bakterien killen, ihr müsst es nur glauben), oder was ihr sonst noch auf der hohen Kante habt, für eine Kreation Walter van Beirendoncks. Das Mitglied der ursprünglichen Antwerp 6, zu denen unter anderen Martin Margiela und Dries van Noten zählen, entwirft seit Mitte der 70er Jahre Mode, die sich um Konventionen von Tragbarkeit und Gängigkeit nur wenig schert. Entsprechend bunt und bizarr schickt er für Frühjahr Sommer 2006 die Damen in Baströcken in die Welt und empfiehlt anbei Osterinsel-inspirierte Drucke auf pengbunten Stoffen. Bis die Herrenkollektion (Herbst Winter 2006) in den Läden dieser Welt zu haben sein wird, dauert es freilich noch ein wenig – ein Ausblick ist hiermit aber geliefert. Und jetzt mal ernsthaft: Diese Garderoben möchte ich viel lieber sehen als all die Clowns, Cowboys und Matrosen, Prinzessinnen, Mariechenkäfer und was es sonst noch an Standard-Kostümierungen gibt. Also: gehet hin und koofet. Oder schneidert nach. Und schickt uns eure Bilder. Die schönsten Verkleidungen gewinnen eine SPEX Wundertüte. Ohne Scheiss!

Spätestens an diesem Donnerstag ist es wieder soweit: Bis einschließlich nächstem Mittwoch regiert der traditionelle Frohsinns-Ausnahmezustand. Wen die Frage nach Helau und Alaaf wenig kümmert, wer bützen für eine Form des Frühjahrsputz hält und mit dem manchmal recht bräsigen Überschwang nicht wirklich viel anzufangen weiß, dem sei die nächste Woche zumindest als Experimentierfeld für eine Mode abseits der mainstreet empfohlen. Vergesst Diesel, Levis, H&M und Co und verwendet das hübsch gesparte 13.te Monatsgehalt (hahaha), den monatlichen Krankenkassenbeitrag (der Alkohol könnte alle Viren und Bakterien killen, ihr müsst es nur glauben), oder was ihr sonst noch auf der hohen Kante habt, für eine Kreation Walter van Beirendoncks. Das Mitglied der ursprünglichen Antwerp 6, zu denen unter anderen Martin Margiela und Dries van Noten zählen, entwirft seit Mitte der 70er Jahre Mode, die sich um Konventionen von Tragbarkeit und Gängigkeit nur wenig schert. Entsprechend bunt und bizarr schickt er für Frühjahr Sommer 2006 die Damen in Baströcken in die Welt und empfiehlt anbei Osterinsel-inspirierte Drucke auf pengbunten Stoffen. Bis die Herrenkollektion (Herbst Winter 2006) in den Läden dieser Welt zu haben sein wird, dauert es freilich noch ein wenig – ein Ausblick ist hiermit aber geliefert. Und jetzt mal ernsthaft: Diese Garderoben möchte ich viel lieber sehen als all die Clowns, Cowboys und Matrosen, Prinzessinnen, Mariechenkäfer und was es sonst noch an Standard-Kostümierungen gibt. Also: gehet hin und koofet. Oder schneidert nach. Und schickt uns eure Bilder. Die schönsten Verkleidungen gewinnen eine SPEX Wundertüte. Ohne Scheiss!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .