Saxophonist Steve Mackay ist gestorben

Foto: Album-Cover Steve Mackay Sometimes Like This I Talk

The-Stooges-Kollaborateur Steve Mackay ist im Alter von 66 Jahren gestorben.

»I was compared to Ornette Coleman? Certainly stole a lot of licks and insouciant dissonance from his recordings, an honor to be mentioned in the same Breath«, hatte der in Grand Rapids, Michigan geborene Mackkay einmal über eines seiner größten Vorbilder gesagt. Nach dem Tod des Free-Jazz-Pioniers im Juni diesen Jahres ist nun auch er verstorben.

Es waren die Sechziger und es war diese Nacht, als Iggy Pop ein Konzert von Mackays Band Carnal Kitchen beiwohnte und ihn anschließend zum Kaffee einlud, um darüber zu sprechen, wie hart es sei, eine eigene Band zu haben. Der Rest ist Mythos: »Play something like Maceo Parker on Acid!«, soll Iggy gesagt haben – und Mackay spielte.

Mit The Stooges nahm der Saxophonist die Songs Funhouse und 1970 auf und arbeitete nach ausgiebiger Tour zum zweiten Album der »Proto-Punks« Anfang der Siebzigerjahre abermals im Rahmen der LPs The Weirdness (2007) und Ready to Die (2013) mit der Band zusammen. Neben den Stooges ging der Tenorsaxophonist unter anderem mehrfach mit Violent Femmes auf Tour, auf deren Alben Hallowed Ground and The Blind Leading the Naked er mitwirkte.

Nachdem sich sein Gesundheitszustand aufgrund einer Sepsis-Infektion zunehmend verschlechtert hatte, ist Steve Mackay am heutigen 11. Oktober im Alter von 66 Jahren gestorben.

Message from Iggy on Steve Mackay's passing:"Steve was a classic '60s American guy, full of generosity and love for…

Posted by Iggy And The Stooges on Sonntag, 11. Oktober 2015

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.