Ja, Win Butler und Régine Chassagne sind zwei großartige Künstler (und neuerdings ein glückliches Elternpaar), wenn wir uns aber genau erinnern, dann war und ist das Besondere an Arcade Fire immer auch die schiere Gewalt und Gloria einer insgesamt achtköpfigen Band, deren Mitglieder – wie Butler und Chassagne – noch allerhand andere musikalische Projekte verfolgen. Und während vor einem Monat das Erscheinen ihres vierten, von James Murphy produzierten Albums für den 29. Oktober ankündigt wurde, veröffentlicht Sarah Neufeld, ihres Zeichens Violinistin bei Arcade Fire, am 16. August ihr Soloalbum Hero Brother bei Constellation / Cargo Records. Aufgenommen wurden die elf Stücke mit Nils Frahm in Berlin, u.a. in der alten Abhörstation auf dem Teufelsberg und im Studio P4 des ehemaligen DDR-Rundfunkhauses. Bei The Quietus ist das sehr veriable Hero Brother gerade komplett im Stream zu hören.

Für das Stück »Forcelessness« hat Neufeld zudem die neue Videoserie der Kunstorganisation PRESSUR.ES eröffnet. Der Regisseur Derrick Belcham und die Künstlerin Ruby Kato Attwood erkunden hier das Verhältnis von Choreografie, Musik und ihrer Bearbeitung. In dem neuen Video begleitet Neufeld nun das von Emery LeCrone choreografierte Tänzerpaar Kaitlyn Gilliland & Pierre Guilbault bzw. wird von diesem begleitet.
Nachfolgend ist das Video nebst jenem Bild zu sehen, mit dem Arcade Fire ihr neues Album ankündigten. (Auf dem Gruppenfoto fehlt Neufeld übrigens genauso wie ihre Co-Violinistin Marika Anthony-Shaw. Beide werden aber noch immer als Bandmitglieder geführt.)

Arcade Fire 2013