Review: White Rabbits Fort Nightly

»White Rabbit«. Ein Monster von Song, der bestimmt nicht nur in meiner Bestenliste der besten Songs aller Zeiten ganz oben mit auftaucht. Spanischer Rhythmus, grandioser Aufbau, ein von Lewis Carroll (der den weißen Hasen in »Alice in Wunderland« mit einer Uhr herumhoppeln lässt) inspirierter Text, ganz in den Tiefen seiner Zeit stehend. Natürlich ein Drogensong. Schicksalsmelodie einer gesamten Kultur, die heutzutage nur noch ›´68‹ genannt wird. Gesungen von Grace Slick, zu der sich in der Wikipedia folgender Satz findet: »Einmal plante sie, Richard Nixon LSD in den Tee zu mischen, wurde jedoch von Agenten des Geheimdienstes daran gehindert.« Pures Glück, purer Rausch.

    An diesen Song reicht die Band White Rabbits natürlich nicht heran. Vielleicht noch nicht. Die White Rabbits kommen aus New York, pflegen entfernte Ähnlichkeiten zu den Strokes, haben zum Beispiel auch diesen allseits beliebten Stakkato-Akkord im Gepäck. Auf dem Waschzettel sprechen sie davon, unter anderem vom »Ghost Town« der Specials inspiriert zu sein. Könnte stimmen, hört man sich »March Of The Camels« und den Titeltrack »Fort Nightly« an. In »Navy Wives« erinnern sie auch an The Clash – jedenfalls an deren unbeholfene Versuche, perfekte Popsongs zu schreiben (»Lost In The Supermarket« zum Beispiel). Andere gute Stücke der Rabbits: »Kid On My Shoulders« und »Cotillion Blues«.

    Insgesamt klingt dieses neue New Yorker Sextett nicht ganz so schlau, überbordend und ausgebufft wie Vampire Weekend. Trotzdem ist »Fort Nightly« eine interessante, ausgefeilte, oft ins Ungeahnte weichende Platte. »Orgel-Indie!« hat das unser Online-Redakteur genannt. Soviel Orgeln hat es aber gar nicht – dafür die verqueren Rhythmen, die an Afropop erinnern, genügend flirrende Gitarren, mehrstimmigen Gesang und schön schräge Klaviersätze. Ein alternativer Rummelplatz für Hasen mit oder ohne Uhren. Sollte man mal antesten, sollte man sich auf jeden Fall mal gegeben haben.

LABEL: Fierce Panda

VERTRIEB: Cargo Records

VÖ: 14.03.2008

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.