Review: Ween La Cucaracha

Sind Ween jetzt Hippies? Als ihr neues Album »La Cucaracha« gut vier Wochen vor seiner Veröffentlichung im Internet auftauchte, begann ebendort unter anderem ein Wortstreit um das neue Selbstverständnis von Aaron »Gene Ween« Freeman und Mickey »Dean Ween« Melchiondo. Anstoß zur Debatte gab das knapp elf Minuten lange Stück »Woman And Man«. Es beginnt mit esoterisch anmutenden Stammesgesängen, gebrochenen Percussionrhythmen und dudeligen Flöten, mündet aber bald in einen gniedelnden Seventies-Jam, der vor klassischen Rockriffs nur so strotzt. Die Kommentatoren teilten sich in zwei Lager: diejenigen, die das Duo aus New Hope, Pennsylvania schon immer als drogenbeflügelte Hippies sahen, und die anderen, die Ween im Gegenteil als Modernisten lobpreisen.
    Über solche Klischees sind Ween natürlich erhaben. Dennoch sind die widersprüchlichen Deutungen ein schönes Beispiel dafür, wie viele Rollen diese unersetzlichen Possenreißer annehmen können, wie vielfältig lesbar ihre musikalischen und lyrischen Eskapaden sind. »La Cucaracha«, das elfte reguläre Studioalbum in der über zwanzigjährigen Karriere der Band, ist wieder gespickt mit spannenden Unklarheiten und anzüglichem Männerdenken. Handelt der Song »Your Party« mit dem Refrain »We had the best time at your party / The wife and I thank you very much« nun von der geheuchelten Freundschaft zwischen zwei Paaren, oder erzählt er auf subtile Weise von Ausschweifungen in einem Swingerclub? Weens Songwriting bewegt sich zwar in bereits bekannten Bahnen, bleibt aber so gewohnt ironisch wie genial. Neben Redneck-Country (»Learnin’ To Love«) und verkifftem Roots-Dub (»The Fruit Man«) persiflieren sie muffigen Stomp-Rock (»With My Own Bare Hands«) und graben nebenbei mit den elektrisch verzerrten Vocals in »Spirit Walker« der späten Cher das Wasser ab. Sie schaffen es immer wieder, mit einem Song die stilistische Essenz eines Genres zu erfassen und seine Vertreter mit sanftem Spott zu übergießen. Davon bleiben auch Hippies nicht verschont. Ween is all you need.

LABEL: Schnitzel

VERTRIEB: RTD

VÖ: 19.10.2007

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here