Review: The Woodentops The BBC Sessions

Vielleicht waren sie etwas zu spät dran. Acts wie Adam & The Ants, Echo & The Bunnymen oder eben Lloyd Cole & The Commotions hatten das Feld nicht nur bestellt, sondern längst auch abgegrast. Wovon ist die Rede? Richtig: von der New-Wave-beeinflussten, schlauen Popmusik aus England der achtziger Jahre, von Bands, die Rock&Roll in die damalige Zeit zu übersetzen verstanden und einprägsame, immer angenehme und hinterlistige Radiomusik machten. Zu diesen Bands zählten eben auch die Woodentops aus London. Sie kamen allerdings erst spät ins Geschäft, 1986 erst kam ihr Debüt »Giant« bei Rough Trade Records, mit »Good Thing« hatten sie ihren einzigen kleinen Hit.

    In der Folge kamen vier Alben und eine Singles-Kompilation, bis Sänger Rolo McGinty und die Seinen die Papiere abgaben, das war bereits 1990. Im letzten Jahr folgte eine kleine Reunion-Tournee, statt einer neuen Platte gibt es jetzt diese Zusammenstellung von Radiosessions, aufgenommen bei John Peel (der die Band natürlich sehr mochte), Janice Long und Simon Mayo.

    Um es kurz zu machen: Hier scheppert nichts, alles ist gut ausgewogen, die Woodentops, durchaus von Suicide beeinflusst, dabei streng gitarrenorientiert, beherrschen die Kunst der guten Radiomusik. Neben »Good Thing« finden sich 19 weitere, keinesfalls schlechtere Stücke auf dieser waldgrünen Platte, u.a. das tolle »Hear Me James«, »Special Friend«, »Have You Seen The Lights« und »Why Why Why«, das auch einmal auf Tanzfluren funktionierte.

    Eine (Wieder-)Entdeckung dieser Band lohnt sich. Um nicht zu sagen: Sie ist überfällig.

LABEL: Renascent

VERTRIEB: Broken Silence

VÖ: 05.10.2007

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.