Review: The Delgados Universal Audio

Nein. Ausrufezeichen. The Delgados sind nicht bloß irgendeine Indierockband. Auf dem langen Weg durch zehn Jahre Bandgeschichte haben mir das vielerlei unterschiedlichste Menschen bestätigt, die sich aus dem ein oder anderen Grund in die Platten der vier extrem freundlichen Menschen aus Glasgow verguckt haben. Eine Band, die immer an der oberen Grenze des Machbaren agiert hat. Stichwort: das eigene Label »Chemikal Underground«. Ohne die komplette Diskografie runterbeten zu wollen – einst rau und ungestüm, mal dunkel-überladen, dann voller Schwere – sind alle ihre Platten es wert, gehört zu werden. Nicht ganz objektiv aus der Fanperspektive betrachtet, ist »Universal Audio« in dieser Reihe nun der vorläufige Höhepunkt ihres musikalischen Oeuvres.

    Denn die Delgados haben die Leichtigkeit wiederentdeckt. Selbst in den melancholischsten Momenten leuchtet in den Songs wahlweise Hoffnung, Zuversicht oder einfach nur Fügung. Die wie immer liebevoll zwischen konkret erzählend und abstrakt poetisch traumwandelnden Texte werden von einem Reigen perfekt abgestimmter Songs und Sounds unterstützt. Sounds, die du nur über den Kopfhörer wirklich wahrnimmst, die aus einem scheinbar beiläufigen Indiepopsong eine große Nummer werden lassen. Eben weil das Grundgerüst – wie von Geisterhand gebaut – ohne Probleme steht und derart Raum für die vielen hübschen Details lässt. Da öffnen sich Hallräume, schließen dich Effektrauschereien ein, bezaubern Streicher, zweite und dritte Stimmen surren, Distortion fällt dich an … und wenn der Song mal scheinbar klassisch abläuft, übernimmt die Melodieführung die Reiseleitung Richtung Erstklassigkeit. Wie etwa bei der Single »Everybody Come Down« oder dem wunderbaren »Get Action!«, das vom zarten Wanderlied zum hymnischen Refraingiganten mutiert. So wie viele Songs immer mindestens zwei Ebenen aufweisen. Geprotzt wird dennoch selten. Sound follows song. Selbstbeweihräucherung und Zuckerguss bleiben draußen. Drinnen sind die erwähnt detailreichen Ausstattungen und die – ich sage es gerne noch mal – spektakulärsten Gesangs- und Harmonielinien, die je von den vieren gesungen wurden. Und ja, diese Behauptung hat über die eigenen vier mal vier Bandwände hinaus Bedeutung.

    Im letzten Song dann machen die Delgados noch einmal das klassische »Pet Sounds«-Fass ganz weit auf – zwei der fünf Minuten lang. Bis folgende Worte das kontrollierte und irgendwie hochaktuelle – weil spirituelle – und dezente Ausbrechen am Ende einer wirklich großartigen Platte beenden: »There was a time we sit on the ground / Never look up from the down that surrounds / if we fail we won´t fall / are you ready to call/now and forever«. Seufz.

LABEL: Chemikal Underground

VERTRIEB: RTD

VÖ: 18.10.2004

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.