Poliça & Stargaze „Music For The Long Emergency“ / Review

Music For The Long Emergency ist durchdacht, radikal und intellektuell aufmerksam genug, um in dieser politisch durchwirbelten Zeit nicht klassizistisch oder vergangenheitsbeduselt zu sein.

Die Kollaboration von Poliça und Stargaze lockt erst einmal auf die falsche Fährte. Music For The Long Emergency, das Sieben-Track-Album, für das sich die viel gelobte Indie-Band Poliça aus Minneapolis mit dem Berliner Grenzüberschreiter-Klassik-Ensemble Stargaze zusammengetan hat, beginnt mit einem extrem gut produzierten, aber faden Wink in die Vergangenheit. Funky Keyboards treffen auf Handclaps und einen Walking Bass, darüber der gelassen-zerbrechliche Gesang von Channy Leaneagh. Ein Popsong im nostalgisch-klassischen Sinn. Doch lange hält das passend betitelte „Fake Like“ seine Fassade nicht aufrecht. Den Refrain bestimmen bereits orchestrale Holzbläsersätze, die süßen Streicherlinien erinnern an Mozart oder an den Klassizismus von Joanna Newsom. Doch all die Vergangenheitssüße ist fake und gleichzeitig eine Tür in ein beunruhigend eklektisches Album, das mit zwei epischen Zehnminütern endet. Apokalyptisch samt Noise und Wagner-Hörnern in „How This Is Happening“ und erlösend und hymnisch im Titelstück.

kein Pop, Musiktheater.

Music For The Long Emergency ist kein Pop, es ist Musiktheater, das seine verschiedenen Musikstile zum Narrativ macht. Die Arrangements, die sich bei hektischen Breakbeat-Geschichten genauso bedienen wie bei den Stimmführungen großer Orchesterstücke, bieten einen wunderbaren Boden für die melodischen Indie-Experimente von Poliça. Dass so gut wie nie eine emotionale Dopplung und leichtfertige Unterstreichung stattfindet, macht die Dimension, in der sich diese Musik bewegt, groß. Außerdem klingt sie erstaunlich rund, selbst wenn dramatische Bläsersätze auf eine verzerrt rufende Megaphon-Stimme treffen („Marrow“) oder zerrige Rap-Passagen von einem atonalen Streichquartett begleitet werden („Cursed“). Das ist durchdacht, radikal und intellektuell aufmerksam genug, um in dieser politisch durchwirbelten Zeit nicht klassizistisch oder vergangenheitsbeduselt zu sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.