Pioniere und Weltpremieren – Berlin Atonal / Ticketverlosung

Foto: Camille Blake

Nach seiner Wiederbelebung im Jahr 2013 erfreute sich das Berliner Festival zuletzt großer Besucheranstürme. Das ist auch gut so, denn die kathedrale Halle des Kraftwerks bietet schier unendlichen Platz. Dass die Musikauswahl auch vom 24. bis 28. August 2016 wieder wegweisend sein wird, muss eigentlich nicht noch einmal explizit erwähnt werden.

Na gut, wir erwähnen es trotzdem: Mit fünf Tagen voller innovativer Projekte, Auftragswerke, Weltpremieren und Uraufführungen von etwa 100 Künstlern trägt das Berlin Atonal eine starke Position zur jungen Geschichte der elektronischen und avantgardistischen Kunst bei. Das Festival ist sich seiner bis ins Jahr 1982 reichenden Vergangenheit bewusst und blickt gleichzeitig in die Zukunft, indem es bekannte Akteure und Pioniere aus den Bereichen Elektrogefrickel, Geräusch und Techno mit jüngeren Musikern zusammen auf die Bühne. Installationen und Filmkunst-Beiträge runden das künstlerische Programm ab.

Zur ersten Bekanntmachung aus dem Programm 2016 zählt die Show von Death In Vegas. Mit einer eigens fürs Atonal konzipierten audiovisuelle Performance verneigen sich der Musiker Richard Fearless und die Künstlerin und Autorin Sasha Grey vor Throbbing Gristle und Chris and Cosey – auf die sich die beiden schon auf dem aktuellen Album Transmissions mit zerrissenen Drones, House- und Trance-Fragmenten sowie ASMR-Aufnahmen bezogen.

Eine Neuinterpretation erfährt die Musik des Komponisten und Konzeptkünstlers Conrad Schnitzler (Tangerine Dream, Kluster). Kurt Dahlke alias Pyrolator (ehemaliges Mitglied von D.A.F. und Fehlfarben, Mitbegründer von Ata Tak) hat das Material überarbeitet und wird es live neu inszenieren.

Peter Zinovieff gilt als Pionier des Synthesizers. Mit der Cellistin Lucy Railton schließt sich der Gründer von Electronic Music Studios (EMS) und Erfinder des VCS3-Synthesizers für die Show This zusammen. Erstmals auf einer Bühne präsentiert Drew McDowall (Coil, Psychic TV) sein neues Werk Unnatural Channel. Roly Porter und Marcel Weber kombinieren für die Deutschlandpremiere des gewaltigen, halluzinogenen Kunstwerks Third Law Fragmente von Porters letzter Veröffentlichung auf Tri-Angle. Bestätigt sind außerdem Auftritte von Alessandro Cortini, MM/KM, Porter Ricks, Veronica Vasicka, Andea Parker, Imaginary Softwoods, Moritz von Oswald & Rashad Becker, Raime u. v. a.

Nebenschauplatz der Hauptbühne ist neben OHM und Tresor Club auch dieses Jahr wieder die Stage Null im Kraftwerk. Neu ist der Projektionsraum, in dem jeden Abend eine andere Installation anzuschauen sein wird.

Und so war es 2015:

Berlin Atonal
24. – 28.08. Berlin – Kraftwerk
Informationen zu Programm und Tickets gibt es hier.

SPEX verlost 1×2 Tagestickets für das Festival. Einfach bis zum 19. August eine Mail mit vollständigem Namen, Wunschtag und dem Betreff »Berlin Atonal« an gewinnen@spex.de schicken. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here