phon°noir

Anfang des Jahres wurde in Kanada ein Album veröffentlicht, das uns schwer beeindruckte: »Plays« von Secret Mommy, dem Pseudonym des Ache-Labelbetreibers Andy Dixon. Der stapelte darauf die Samples so hoch und Mikado-ähnlich filigran übereinander, dass es die Platte der Ausgabe werden musste. Das jenem Album entnommene »Kool Aid River« wurde obendrein durch ein Video verstärkt, das ähnlich Collagenhaft wie die Musik aufgebaut war und bunte Stencils mit Foto-Cut-Outs kombinierte.

Nun die schwierige Überleitung: Als das neue phon°noir-Video zu »My Paperhouse On Fire« losflackerte, da kreisten unsere Gedanken zuerst um »Kool Aid River« und gleich danch um »Plays«, um die hektische erste Heftproduktion mit schlaflosen Nächten und zuviel Kaffee, aber auch um die Erinnerung an das Meistern dieser Tortur. »Plays« war damals der Soundtrack vieler Abende jener Produktion, weswegen wir nun gerne mehr Musik von Matthias Grübel alias phon°noir und seinem zweiten, im Oktober erscheinenden Album »The Objects Don’t Need Us« hören würden.

Denn erstens läuft hier mittlerweile alles etwas eingespielter ab, die Nachtschichten nehmen ab und die Nerven beruhigen sich auch. Dazu könnten wir uns den Laptop-Gitarren-Flacker-Pop des Berliners gut vorstellen. Der kommt etwas gediegener, gleichzeitig aber auch sehr überzeugend rüber. Das tolle Video zu »My Paperhouse On Fire« animierten Sebastian Haslauer und Sebastian Koch.

VIDEO: phon°noir – My Paperhouse On Fire

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.