Phaenomenale

PhaneomenaleZwischen dem 26. Februar und 1. März findet in Wolfsburg und Braunschweig zum dritten Mal das Kunst- und Wissenschaftsfestival »Phaenomenale« statt. In diesem Jahr setzt man auf eine der großen Erzählungen des Pop: das Universum. »Weltraum als Fluchtlinie« etwa lautet der Titel der von Justin Hoffmann und Anne Kersten kuratierten Ausstellung im Kunstverein Wolfsburg. Hier wird das All zum fiktiven Ort und damit zur Möglichkeit, wie Hoffmann und Kersten schreiben:

»Mit der Theorie der Fluchtlinien definieren die französischen Philosophen Gilles Deleuze und Felix Guattari eine Möglichkeit, vorhandenen Machtstrukturen zu entfliehen. Dieses symbolische Ausweichen auf andere Planeten oder Sternensysteme kann einerseits als eskapistisch interpretiert werden, ist aber andererseits als eine Metapher für widersprüchliche Prozesse und als ein Symptom für soziale Konflikte und ökologische Krisen zu verstehen.

So spiegeln sich in der Orientierung auf dem Weltraum die vorhandenen gesellschaftlichen Probleme wie Rassismus (die Idee der ›african-american diaspora in outer space‹ spekuliert mit der galaktischen Heimat von Afrikanern) und Sexismus (das Kunstprojekt ›Mars Patent‹ will z. B. unter dem Motto ›Give Culture a second Chance‹ Ausstellungen auf dem Mars ermöglichen, die im patriarchalen Kunstbetrieb so
nicht realisiert werden können) wider. Der Weltraum öffnet so einen Raum der Differenz.«

Die Sterne

     Auch die Einladung der Sterne ist tatsächlich den Inhalten der Phaenomenale und nicht schnöde dem Bandnamen geschuldet: Stellt das Hamburger Quartett doch am 28. Februar im Krater des Phaneo den Klangentwurf seiner neuesten Aufnahmen vor, der laut Schlagzeuger Christoph Leich gegenüber spex.de mit Kosmos, Kraut und Rave spielt. Neue Veröffentlichungen sind im Herbst zu erwarten. Überraschende Labelnamen sind bereits in der bandinternen Diskussion.

     Nicht zuletzt veranstaltet die Hochschule für Bildende Künste bereits einen Tag zuvor die Tagung »Raumschiff« mit theoretischen (»Das Sternenschiff als Heterotopie«) und praktischen (»Design an Bord)« vorträgen – am 27. Februar in der Aula der HBK Braunschweig.

Phaenomenale 2009
26.02. – 01.03. 2009
diverse Orte in Wolfsburg und Braunschweig

Konzert Die Sterne: Samstag, 28.02., 20h
Phaeno, Willy-Brandt-Platz 1, 38440 Wolfsburg

Weltraum als Fluchtlinie
27.02. – 26.04. 2009
Kunstverein Wolfsburg, Schlossstr. 8, 38448 Wolfsburg

Abbildungen: Phaenomenlae-Logo, Ausschnitt
»Die Sterne«, Katrin Rother

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.