ff "Sound of Seattle" oder "Seattlesound", kurz "Grunge", zu prägen.

Seitdem ist ja bekanntlich eine Menge passiert und neben so mancher Identifikationsfigur haben auch viele Bands von damals bereits das Zeitliche gesegnet. Mudhoney bilden da eine Ausnahme, obwohl in den letzten Jahren nicht besonders viel von ihnen zu hören war (und obwohl ihnen der große Durchbruch stets verwährt blieb). Nun haben sie jedenfalls ein neues Album angekündigt, welches im Spätsommer wieder auf dem Mutterlabel Sub Pop erscheinen soll. Gearbeitet wurde mit gleich mehreren Produzenten ihres Vertrauens, including Jack Endino . Das Ergebnis soll zwar nicht alles bisherige in den Schatten stellen, verspricht jedoch die gewohnte Lautstärke. Und das ist in "Quiet is the new loud" Zeiten doch schon mal was, oder?
Es sind sage und schreibe 14 Jahre vergangen, seit Mudhoney ihre legendäre "Touch Me, I’m Sick" Single auf Sub Pop Records veröffentlichten und damit dazu beitrugen, den Begriff "Sound of Seattle" oder "Seattlesound", kurz "Grunge", zu prägen.
Seitdem ist ja bekanntlich eine Menge passiert und neben so mancher Identifikationsfigur haben auch viele Bands von damals bereits das Zeitliche gesegnet. Mudhoney bilden da eine Ausnahme, obwohl in den letzten Jahren nicht besonders viel von ihnen zu hören war (und obwohl ihnen der große Durchbruch stets verwährt blieb). Nun haben sie jedenfalls ein neues Album angekündigt, welches im Spätsommer wieder auf dem Mutterlabel Sub Pop erscheinen soll. Gearbeitet wurde mit gleich mehreren Produzenten ihres Vertrauens, including Jack Endino . Das Ergebnis soll zwar nicht alles bisherige in den Schatten stellen, verspricht jedoch die gewohnte Lautstärke. Und das ist in "Quiet is the new loud" Zeiten doch schon mal was, oder?