Welch Furor! Omar Souleyman hat ein Arab-Techno-Album über das Heiraten und die Liebe an sich aufgenommen. Jetzt gibt es Wenu Wenu komplett im Stream.

Die am Freitag bei Ribbon Music / Domino erscheinende Platte ist dabei eine Art von ihm selbst zusammengestelltes Best-of, allerdings erstmals produziert bzw. eher gemischt von Kieran Hebden alias Four Tet in einer einzigen Session in New York. Auf den sieben Stücken nimmt der syrische Musiker nun diverse unterschiedliche Perspektiven ein, darunter jene einer jungen Frau, die zwangsverheiratet werden soll, oder die der Brautfamilie einer glücklichen anderen. Aber auch als junger Mann, der seine ihm ferne Geliebte besingt, tritt Souleyman ganz klassisch in Erscheinung.

Auf npr.org gibt es die pulsierenden Keyboard-Beats von Wenu Wenu nun bereits zu hören. Ein Interview mit dem Musiker findet sich in den nächsten Tagen auf SPEX.de.

Jetzt weiter auf SPEX.de: Poliças neues Album Shulamith im exklusiven Stream, Newcomerin Denai Moore, James Murphy remixt David Bowie.