30 Jahre wach: SPEX präsentiert No Photos On The Dance Floor! Berlin 1989 – Today.

Kaum ist die Club-Schlange überstanden, bekommt man sie in die Hand gedrückt. Zwei kleine, runde Sticker, die ab hier auf die Smartphone-Kameras gehören und sagen: Keine Fotos bitte, lass die Leute tanzen und sein, wie sie sein wollen.

Hier gibt es keinen Gemüse-Döner, auch wenn die Schlange es vermuten lässt (Foto: Wolfang Tillmans).

No Photos On The Dance Floor!, der Titel eines neuen Ausstellungsprojekts der C/O Berlin Foundation ist also auch Hommage an ein feines, aber umso bedeutenderes Detail in der Berliner Clubszene. Ein Detail, welches durch das Fotografie-Verbot nicht weniger als safe spaces für Feiernde generiert.

Dennoch gab und gibt es immer Momente, in denen Blitzlichter durch die Kunstnebelschwaden zucken und Momente von Ekstase und Euphorie abgelichtet werden. Eben jenen Momenten und den Downern danach sowie ihren Protagonist_innen widmet sich die fotografische Retrospektive, die 30 Jahre Berliner Clubkultur abbilden will.

Die Ankunft des Technos in der von kulturellem Freiraum überströmenden Wendezeit, die von Tresor und Loveparade geprägten neunziger Jahre und die Berghain-Hegemonie der 2010er werden historisch erfahr- und sogar nachspürbar gemacht. Denn für die Dauer der Ausstellung wird ein Teil der Räumlichkeiten des C/O Berlins nachts zu einem Club umgewandelt, in dem bekannte DJs, Sound- und Visualkünstler_innen den damaligen sowie aktuellen Klang der Berliner Klubszene präsentieren.

Mit Arbeiten von Camille Blake, Wolfgang Tillmans, Erez Israeli und Alva Noto – unter anderem kuratiert vom ehemaligen Groove-Chefredakteur Heiko Hoffmann.

SPEX präsentiert No Photos On The Dance Floor
13.09. – 30.11. Berlin – C/O Berlin, Amerika Haus