Nine Songs & Oraler Sex im Film

"Nine Songs" der neue Film des britischen Regisseurs Michael Winterbottom (24 Hour Party People) hatte kürzlich in Cannes seine Premiere und sorgte wegen seiner expliziten Sex-Szenen für einiges Aufsehen. Dabei sind die Bilder von Oralem Sex und Ejakulation laut NME mit Live-Auftritten von …
"Nine Songs" der neue Film des britischen Regisseurs Michael Winterbottom (24 Hour Party People) hatte kürzlich in Cannes seine Premiere und sorgte wegen seiner expliziten Sex-Szenen für einiges Aufsehen. Dabei sind die Bilder von Oralem Sex und Ejakulation laut NME mit Live-Auftritten von Bands wie Franz Ferdinand, Black Rebel Motorcycle Club, The Dandy Warhols und den Super Furry Animals zusammengeschnitten. Im Interview mit The Guardian kommentiert Winterbottom die extreme Darstellungsweise so: "I had been thinking for a while about the fact that most cinematic love stories miss out on the physical relationship, and if it is indicated at all everyone knows it is fake. Books deal explicitly with sex, as they do with any other subject. Cinema has been extremely conservative and prudish. I wanted to go to the opposite extreme and show a relationship only through sex. Part of the point of making the film was to say, ‚What’s wrong with showing sex?’" …und dann auch noch in Verbindung mit guter Musik! Alles in allem ist dieser Skandal wohl wieder mal ’Very British’.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.