Bollywood trifft Web 0.5

Was hätte nach ihrem expliziten Video zu »Born Free« schon noch kommen sollen? Die Reaktionen auf den Clip der jüngsten M.I.A.-Single reichten bis in den Newsroom eines großen Boulevardblattes mit vier Buchstaben, Entsetzen und Ekel ließen sich dabei in der weltweiten Berichterstattung ebenso herauslesen wie große Begeisterung am im Video gezeigten Gewaltexzess. Diese Reaktionen wird es bei dem neusten Clip zu »XXXO« sicherlich nicht geben.

    In Eigenregie produzierte M.I.A. den Dreiminüter mit dem bildgestaltenden Kameramann Aaron Platt (zuvor Coldplay, Six Organs of Admittance, MGMT) und der Visual-Effect-Agentur Laundry!, der fertige Film wirkt wie eine kalkulierte Verweigerung eines neuen Skandals. M.I.A. räkelt sich quasi-lasziv zwischen goldenen Säbeln, Schwänen und Schimmeln, roten Rosen und Leoparden. Dazu kommen Web-2.0- und Gadget-Referenzen sowie eine von Glitter und Strass übertünchte Kulisse – fertig ist der Bollywood-trifft-Web-0.5-Streifen. Tatsächlich war das Konzept des Videos eine Fusion aus GIF-animierten Bildern (jenes Bildformats also, aus dem ein Großteil der ersten Homepages des Internets bestand), veralteten Werbemotiven und grafischen Einflüssen aus dem persischen und arabischen Raum. Politisch ist an diesem Video rein gar nichts, außer eben, sich den Erwartungen an einen neuen Skandal zu verweigern.

    Im November kommt M.I.A. für drei Shows nach Deutschland, der Vorverkauf startet am 19. August.

 


VIDEO: M.I.A. – XXXO

M.I.A. & Special Guests Live:
16.11. Köln – E-Werk
17.11. Berlin – C-Halle
28.11. München – Muffathalle

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.