Nebraskas Beef

Eyes-Sänger falsch ein.

Neben Bright Eyes, seiner anderen Band Desaparecidos und den früheren Sachen wie Commander Venus kümmert sich Conor eben auch um Labelfragen. Und das nicht nur um die von Saddle-Creek Records, sondern auch und vor allem um die Belange seines eigenen kleinen Labels Team Love. Und nicht nur die hier vertretenen Bands sind dabei herborzuheben, auch das "Marketing" – wenn man es so nennen möchte – ist mehr als sympathisch. Da wird ein Album wie das der bezaubernden Indie-Pop-Folk-Band Tilly And The Wall komplett und in guter Qualität als Download auf die Label-Homepage gestellt, und diese Band verkauft dann trotzdem noch ordentlich Alben. Was die Werke ihres Labelkollegen Willy Mason angeht, ist man bei Team Love etwas unsicherer: Der Download des Albums ist nur von US-Amerikanischen Webseiten bzw. IP-Adressen möglich. Wer sich denoch einen Eindruck von den Singer/Songwriter-Qualitäten Mason’s machen möchte, der klicke hier.

Der neueste Team Love-Release fällt allerdings gehörig aus dem Schema: Mit Mars Black kommt auf TL nun ein HipHop-Act aus Omaha. Da fehlen einem die Worte, dachte man beim Stichwort Omaha/Nebraska doch sonst immer an Gitarren bzw. Elektronische Effekte. »We come from Nebraska, all we got is beef«, sagt Mars Black auf der Team Love-Homepage über sich und seinen Partner DJ E.Babbs und fügt zu der HipHop-Szene in Nebraska hinzu: »It is so underground it’s almost non-existent.«
Dabei klingt sein Album "Folks Music" so gar nicht nach Non-existenter Szene. Old-School-Einflüsse treffen auf Lokalkolorit-Zitate, der Mann zählt sowohl Public Enemy als auch Bob Dylan zu seinen Einflüssen. Und auch dieses Album gibt es bei Team Love wieder als kostenlosen Download, den wir hiermit jedem wärmstens ans Herz legen.

Wer bisher gedacht hat, Conor Oberst sei durch den Release seiner beiden Alben und der damit zusammenhängenden Promo ein schwer beschäftigter Mann, der schätzt den hageren Bright Eyes-Sänger falsch ein. nnNeben Bright Eyes, seiner anderen Band Desaparecidos und den früheren Sachen wie Commander Venus kümmert sich Conor eben auch um Labelfragen. Und das nicht nur um die von Saddle-Creek Records, sondern auch und vor allem um die Belange seines eigenen kleinen Labels Team Love. Und nicht nur die hier vertretenen Bands sind dabei herborzuheben, auch das "Marketing" – wenn man es so nennen möchte – ist mehr als sympathisch. Da wird ein Album wie das der bezaubernden Indie-Pop-Folk-Band Tilly And The Wall komplett und in guter Qualität als Download auf die Label-Homepage gestellt, und diese Band verkauft dann trotzdem noch ordentlich Alben. Was die Werke ihres Labelkollegen Willy Mason angeht, ist man bei Team Love etwas unsicherer: Der Download des Albums ist nur von US-Amerikanischen Webseiten bzw. IP-Adressen möglich. Wer sich denoch einen Eindruck von den Singer/Songwriter-Qualitäten Mason’s machen möchte, der klicke hier.nnDer neueste Team Love-Release fällt allerdings gehörig aus dem Schema: Mit Mars Black kommt auf TL nun ein HipHop-Act aus Omaha. Da fehlen einem die Worte, dachte man beim Stichwort Omaha/Nebraska doch sonst immer an Gitarren bzw. Elektronische Effekte. »We come from Nebraska, all we got is beef«, sagt Mars Black auf der Team Love-Homepage über sich und seinen Partner DJ E.Babbs und fügt zu der HipHop-Szene in Nebraska hinzu: »It is so underground it’s almost non-existent.«nDabei klingt sein Album "Folks Music" so gar nicht nach Non-existenter Szene. Old-School-Einflüsse treffen auf Lokalkolorit-Zitate, der Mann zählt sowohl Public Enemy als auch Bob Dylan zu seinen Einflüssen. Und auch dieses Album gibt es bei Team Love wieder als kostenlosen Download, den wir hiermit jedem wärmstens ans Herz legen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .