MySpace Hero: DJ Foundation

DJFoundationCoverDer Legende nach ist der Betreiber der DJ Foundation ein gewisser Ali, ein Musiker aus Mosul im Irak. So steht’s auf seiner MySpace-Seite. »God Is Dead« heißt der erste Titel in seinem Profil, der mit gebetsartigen arabischen Gesängen einen aus den Siebzigern gesampleten Shuffl e-Beat einleitet, über den sich ein groovender Teppich aus dubbiger Elektronik, minimalistischer Glam-Gitarre mit Porno-Versatzstücken breitet. Cheepo-Trash an der Schnittstelle zwischen Porno und Weltkrieg gegen den Terror.
    Ein riskantes Spiel, handelt es sich doch um eine Kunst zwischen den Stühlen, die Islam und Bible-Belt gleichermaßen brüskiert. Statements wie diese können heutzutage lebensgefährlich werden, nicht bloß im Irak. Als barockes Vexierbild prangt der tote, der gekreuzigte Gott selbst auf dem Cover der gleichnamigen Vinyl-Single, die bei Metal Postcard in Brooklyn erschienen ist. Das zweite Stück auf der Seite, »I Shot You Babe«, beruht auf einem Sonny&Cher-Sample, über das Schusswechsel, Synthie-Wahn und Irak-Nachrichtenversatzstücke zu schräg rockendem, sarkastischem Retro verschmelzen.
    Sein New Yorker Label behauptet auf die nahe liegende Frage, ob es sich bei Ali um einen MySpace-Hoax handele: »Alles echt.« Und erzählt wie zur Begründung von wechselnden E-Mail-Adressen, über die der Künstler alle paar Wochen mit Brooklyn Kontakt aufnimmt, um seine Identität zu schützen. Jede mediale Stellungnahme lehnte der Künstler bisher ab.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.