er Globalisierung ist nach wenigen Jahren seiner Existenz aus den Medien kaum mehr weg zu denken.

Grund genug für das Fanzine www.gebrauchtemusik.de , sich mit den Plänen einer Compilation für Attac in die Bresche zu schmeißen. Die Erlöse aus dem Verkauf der Compilation sollen dem Netzwerk gespendet werden. Bei der Zusammenstellung will sich gebrauchtemusik nicht den Gesetzen des Marktes beugen und fordert hiermit schlicht alle Interessierte auf, Beiträge per Post zu schicken (gebrauchtemusik, Postfach 101602, D-86006 Augsburg). Zur thematischen Ausrichtung des Samplers heißt es in der Presseerklärung weiter: "Diejenigen von euch, die nicht gerade Songs mit Texten schreiben, fragen sich jetzt vielleicht, wie man politische Inhalte mit Musik transportieren soll, die ohne Gesang funktioniert. Wir sehen da aber kein Problem, sondern würden uns wünschen, dass die Ausdrucksformen in der Auseinandersetzung mit der Globalisierung so unterschiedlich werden wie die Menschen auf unserem Planeten."
Wohl keine Netzwerkbewegung konnte bisher eine Erfolgsgeschichte wie die von Attac vorweisen. Das Aktivistennetzwerk für den kontrollierten, menschen- und umweltfreundlichen Umgang mit der Globalisierung ist nach wenigen Jahren seiner Existenz aus den Medien kaum mehr weg zu denken.
Grund genug für das Fanzine www.gebrauchtemusik.de , sich mit den Plänen einer Compilation für Attac in die Bresche zu schmeißen. Die Erlöse aus dem Verkauf der Compilation sollen dem Netzwerk gespendet werden. Bei der Zusammenstellung will sich gebrauchtemusik nicht den Gesetzen des Marktes beugen und fordert hiermit schlicht alle Interessierte auf, Beiträge per Post zu schicken (gebrauchtemusik, Postfach 101602, D-86006 Augsburg). Zur thematischen Ausrichtung des Samplers heißt es in der Presseerklärung weiter: "Diejenigen von euch, die nicht gerade Songs mit Texten schreiben, fragen sich jetzt vielleicht, wie man politische Inhalte mit Musik transportieren soll, die ohne Gesang funktioniert. Wir sehen da aber kein Problem, sondern würden uns wünschen, dass die Ausdrucksformen in der Auseinandersetzung mit der Globalisierung so unterschiedlich werden wie die Menschen auf unserem Planeten."