Monoton, Polyphon oder Real Sound?

Klingeltöne sind irgendwo nötig zum Betrieb eines Mobiltelefons. Die Entwicklung um die Audio-Snippets allerdings – und da sprechen wir vermutlich dem Großteil der SPEX-Leser aus der Seele – nagt an den Nerven. 2004 wurden in Deutschland mehr Klingeltöne als Single-CDs verkauft, Tendenz steigend. Vo …
Klingeltöne sind irgendwo nötig zum Betrieb eines Mobiltelefons. Die Entwicklung um die Audio-Snippets allerdings – und da sprechen wir vermutlich dem Großteil der SPEX-Leser aus der Seele – nagt an den Nerven. 2004 wurden in Deutschland mehr Klingeltöne als Single-CDs verkauft, Tendenz steigend. Vor allem die neuen Features, die durch die immer aufwendigeren Handy-Generationen möglich werden, sind für Ringtone-Anbieter eine reizvolle Entwicklung. Und selbige sind bei großen Musikfernsehanstalten längst zum Großkunden bei den Werbeschaltungen avanciert. Auch die Musikverlage und -Labels reiben sich die Hände, verdienen sie doch ebenfalls mit, wenn es um die Lizensierung der Real Sound-Bleeps geht.

Nun aber ist mit dem US-Produzenten Timbaland der erste Musiker bei MTV und dem Mobile-Unternehmen Zingy unter Vertrag, der exklusiv für die Unternehmen Klingeltöne produziert. Damit will MTV sein Mobile-Angebot ausbauen und letztendlich auch direkt Geld verdienen, zusätzlich zu den Werbeplatzierungen der Konkurrenz. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Klingeltöne dann auch bei den Zingy-Partnern AOL, Nextel, T-Mobile und Microsofts MSN zum Download bereitstehen. Die Preise für die ab Februar erhältlichen Klingeltöne werden sich zwischen 1,49 und 2,99 US-Dollar bewegen.

»Unser Vertrag mit Timbaland zeigt, dass das Mobiltelefon eine legitime Plattform für die Musik ist und immer mehr Musiker bereit sind, dafür zu produzieren«, so Zingy-Vize-Präsident Andy Volanakis gegenüber Musikwoche.de.

Mit der ebenfalls angekündigten Kampagne "Made Hear: Original Ringtones", für die auch die Zusammenarbeit mit weiteren Stars geplant ist, wird auch klar, wohin die Reise gehen soll: Weg von Diensteanbietern, die an MTV vorbei Geld verdienen. Hin zu Single-Klingeltönen, die exklusiv und nicht als Single-CD erscheinen. So spart man sich in Zeiten sinkender Verkaufszahlen bei den physischen Tonträgern wenigstens die Material- und Logistik- und Vertriebskosten. Und gewöhnt den Kunden gleichzeitig an Künstler, Song, Sender und: Das Downloaden von Klingeltönen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.